Werkskantine, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Werkskantine · Nominativ Plural: Werkskantinen
Nebenform Werkkantine · Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Werkkantine · Nominativ Plural: Werkkantinen
WorttrennungWerks-kan-ti-ne ● Werk-kan-ti-ne (computergeneriert)
WortzerlegungWerkKantine

Typische Verbindungen
computergeneriert

essen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Werkkantine‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit drei von ihnen sitze ich an einem frostklaren Dezembertag in der Werkkantine.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 281
Es beginnt im Weltenraum und führt in eine schmuddelige Werkskantine.
Die Welt, 16.11.2004
Wo sollte man in den ausgebombten Städten essen, wenn nicht in Werkskantinen und Suppenküchen?
Der Tagesspiegel, 29.02.2004
In den meisten Fällen sind sie dagegen auf die Einrichtung von Ferienheimen und Werkskantinen beschränkt.
Die Zeit, 30.04.1965, Nr. 18
Die Mahlzeit soll in der Werkskantine eingenommen und nicht in Form zusätzlicher Lebensmittelkarten verausgabt werden.
o. A.: 1948. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 19450
Zitationshilfe
„Werkskantine“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Werkskantine>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Werkkanal
Werkinterpretation
werkimmanent
Werkidee
Werkhöhe
Werkkoch
Werkkollektiv
Werkküche
Werkküchenessen
Werklehrer