Werktor, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Werktor(e)s · Nominativ Plural: Werktore
Nebenform Werkstor · Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Werkstor(e)s · Nominativ Plural: Werkstore
Aussprache
WorttrennungWerk-tor ● Werks-tor
WortzerlegungWerkTor1
eWDG, 1977

Bedeutung

Tor an der Einfahrt eines Betriebes

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeiter demonstrieren versammeln verteilen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Werktor‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie jeden Morgen war er um 5.15 Uhr durchs Werktor gegangen.
Bild, 23.09.2004
Das Bild entstand übrigens 1955 vor den Werktoren von BMW.
Süddeutsche Zeitung, 26.06.1998
Er zündete sich eine Zigarette an und ging langsam zum Werktor.
Wolf, Christa: Der geteilte Himmel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verl. 1963, S. 251
Dagegen galt der Parteisekretär auch hinter den Werktoren als Respektsperson.
Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 42
Bei der Verabschiedung vor dem Werktor spricht er noch einmal über die Perspektive.
Scherzer, Landolf: Der Erste, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1988], S. 92
Zitationshilfe
„Werktor“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Werktor>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Werktitel
Werktisch
Werktelephon
Werktelefon
Werktätige
werktreu
Werktreue
Werkunterricht
Werkurlaub
Werkverkehr