Werkzeug, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungWerk-zeug
WortzerlegungwerkenZeug
Wortbildung mit ›Werkzeug‹ als Erstglied: ↗Werkzeugkasten · ↗Werkzeugkiste · ↗Werkzeugkonstrukteur · ↗Werkzeugmacher · ↗Werkzeugmaschinenbau · ↗Werkzeugmechaniker · ↗Werkzeugstahl · ↗Werkzeugtasche
 ·  mit ›Werkzeug‹ als Letztglied: ↗Arbeitswerkzeug · ↗Beißwerkzeug · ↗Bohrwerkzeug · ↗Bordwerkzeug · ↗Brechwerkzeug · ↗Diebeswerkzeug · ↗Druckluftwerkzeug · ↗Einbrecherwerkzeug · ↗Einbruchswerkzeug · ↗Einbruchwerkzeug · ↗Folterwerkzeug · ↗Fresswerkzeuge · ↗Gehwerkzeug · ↗Grabwerkzeug · ↗Handwerkzeug · ↗Kauwerkzeuge · ↗Küchenwerkzeug · ↗Marterwerkzeug · ↗Messwerkzeug · ↗Mundwerkzeug · ↗Schleifwerkzeug · ↗Schneidewerkzeug · ↗Schnittwerkzeug · ↗Schreibwerkzeug · ↗Sprechwerkzeug · ↗Steinwerkzeug · ↗Tischlerwerkzeug · ↗Universalwerkzeug
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
geformter, bearbeiteter Gegenstand, Hilfsmittel, das manuell oder maschinell gehandhabt wird und zum Bearbeiten von Werkstücken oder Rohstoffen dient
Beispiele:
er legte das Werkzeug aus der Hand, beiseite, benutzte als Werkzeug eine Feile
er pflegt, repariert seine Werkzeuge selbst
die Werkzeuge sind bereitgestellt
abwertend, übertragen jmd., der von einem anderen als Mittel zur Erreichung bestimmter Absichten benutzt wird
Beispiele:
er ist ein gefügiges, williges, gehorsames, willfähriges Werkzeug (in ihren Händen)
jmdn. als Werkzeug missbrauchen, zum willenlosen, blinden Werkzeug machen
2.
Gesamtheit von 1, die verschiedenen Hilfsmittel für eine bestimmte handwerkliche Tätigkeit
Grammatik: nur im Singular
Beispiele:
das Werkzeug des Klempners, Tischlers, Schlossers
sein Werkzeug bestand aus Hammer, Schraubenzieher und Kneifzange
er legte sein Werkzeug bereit
das Werkzeug liegt in der Kiste

Thesaurus

Synonymgruppe
Gerätschaft · ↗Instrument  ●  Werkzeug  Hauptform
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Politik
Synonymgruppe
Ansatz · ↗Handhabe · ↗Instrument · ↗Maßnahme · ↗Methode · ↗Mittel  ●  ↗Format  fachspr. · Werkzeug  fachspr.
Synonymgruppe
Gezähe (Bergmannssprache) · Werkzeug (Sammelbegriff) · Werkzeuge
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Baumaterial Ersatzteil Gerät Herstellung Hilfsmittel Maschine Material Schmuck Vorsehung Waffe Zubehör benutzen brauchbar entwenden geeignet gefügig hantieren leistungsfähig mächtig nützlich passend primitiv speziell stehlen unentbehrlich universell unverzichtbar willenlos willfährig willig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Werkzeug‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nicht immer sammelten sie nach getaner Arbeit ihre Werkzeuge wieder ein.
Die Zeit, 03.02.2005, Nr. 06
Wer wirklich sicher gehen will, kommt um den Einsatz spezieller Werkzeuge nicht herum.
Der Tagesspiegel, 22.01.2003
Im Wagen nicken die meisten bereits erschöpft ein, in unbequemen Haltungen auf den Werkzeugen sitzend.
Wallraff, Günter: Ganz unten, Berlin: Aufbau-Verl.1986 [1985], S. 152
Zur allgemeinen Überraschung erwies er sich als mehr denn bloß ein hübsches Werkzeug.
Roots, Ivan: Die englische Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1810
Das Werkzeug wäre ein wahres Perpetuum mobile, wenn es nur funktionieren wollte.
Mauthner, Fritz: Wörterbuch der Philosophie. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1910], S. 18410
Zitationshilfe
„Werkzeug“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Werkzeug>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Werkzeichnung
Werkwohnung
Werkverzeichnis
Werkvertragsrecht
Werkvertrag
Werkzeugausgabe
Werkzeugkasten
Werkzeugkiste
Werkzeugkonstrukteur
Werkzeugkonstruktion