Wertekanon, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wertekanons · Nominativ Plural: Wertekanons
WorttrennungWer-te-ka-non (computergeneriert)

Thesaurus

Synonymgruppe
Wertehintergrund · Wertehorizont · Wertekanon · Wertekontext · allgemeines Wertebewusstsein
Assoziationen
Synonymgruppe
Grundüberzeugungen · Werte · Wertekanon · Wertekatalog · ↗Wertesystem · ↗Wertordnung · Wertvorstellungen

Typische Verbindungen
computergeneriert

bürgerlich christlich fest gemeinsam gesellschaftlich konservativ traditionell verbindlich westlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wertekanon‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Noch immer sollte für alle freien Nationen der Wertekanon der Menschenrechte gelten.
Die Welt, 04.11.2005
Aber soll der Wertekanon, wenn er endlich formuliert ist, auch einklagbar sein?
Die Zeit, 16.03.2000, Nr. 12
Was früher als fester Wertekanon vorgegeben war, muss heute erst mühsam erarbeitet werden.
Süddeutsche Zeitung, 10.12.2003
Befördert durch die Frauenbewegung und durch die Emanzipationsbestrebungen ethnischer Minderheiten radikalisiert, wurde der im klassischen Naturrecht wurzelnde Wertekanon der amerikanischen Gesellschaft zerstört.
Lepenies, Wolf: Kultur und Politik, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 160
Vor allem geht es ihm aber um die Wirkung, die Waffenexporte und Heuchelei auf das Gemüt junger Leute und deren Wertekanon haben könnten.
o. A.: EIN GRÜNER ZIMMERMANN. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1987]
Zitationshilfe
„Wertekanon“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wertekanon>, abgerufen am 17.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Werteinbuße
Wertegemeinschaft
Werteethik
Wertebereich
Werte schaffend
Wertemenge
werten
werteneutral
Wertentscheidung
Wertentwicklung