Wertentscheidung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wertentscheidung · Nominativ Plural: Wertentscheidungen
WorttrennungWert-ent-schei-dung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Grundgesetz Verfassung fundamental grundlegend objektiv triefen verfassungsrechtlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wertentscheidung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dafür ist diese Ordnung gerade wegen ihrer Wertentscheidung für die Freiheit viel zu leistungsfähig und viel zu stabil.
Die Welt, 18.01.2002
Es handelt sich um eine Wertentscheidung, darüber kann man streiten.
Süddeutsche Zeitung, 11.10.2001
In der Verfassung gebe es zentrale Wertentscheidungen, die in der gesellschaftlichen Wirklichkeit noch immer nicht vollständig eingelöst seien.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1989]
Was die Wissenschaft für Wertentscheidungen leisten kann, ist nur zweierlei.
Freyer, Hans: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, Leipzig u. a.: B.G. Teubner 1930, S. 202
Mit der Ausrichtung auf diese Zielvorstellungen sind prinzipiell Wertentscheidungen verknüpft.
Wetzel, Helmut u. Linster, Hans Wolfgang: Psychotherapie. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 22283
Zitationshilfe
„Wertentscheidung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wertentscheidung>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
werteneutral
werten
Wertemenge
Wertekanon
Werteinbuße
Wertentwicklung
Werteordnung
Werteorientierung
Werterhaltung
Wertermittlung