Werteordnung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Werteordnung · Nominativ Plural: Werteordnungen
WorttrennungWer-te-ord-nung (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anerkennung Bekenntnis Fundament Grundgesetz Grundlage Islam Kultur Leitkultur Verfassung abendländisch akzeptieren anerkennen bekennen christlich demokratisch einfügen europäisch freiheitlich gemeinsam gesellschaftlich objektiv westlich widersprechen übereinstimmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Werteordnung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das kommt nicht in Frage, und zwar um unserer Werteordnung willen.
Süddeutsche Zeitung, 31.01.2002
Eint die Alte und die Neue Welt noch dieselbe Werteordnung?
Die Zeit, 04.03.1999, Nr. 10
Diese Werteordnung gehöre ebenso zu ihrer Identität wie ihre Religion.
Der Tagesspiegel, 04.06.2003
Beckstein sagte, dies passe nicht in eine Werteordnung, die auf das Zusammenwachsen der europäischen Regionen ausgerichtet sei.
Die Welt, 16.07.2001
Quasi über Nacht mussten sie sich auf ein neues politisches und ökonomisches System, eine neue Rechtsordnung, ein neues Bildungssystem, eine neue Werteordnung einstellen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [2000]
Zitationshilfe
„Werteordnung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Werteordnung>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wertentwicklung
Wertentscheidung
werteneutral
werten
Wertemenge
Werteorientierung
Werterhaltung
Wertermittlung
Werterzeugnis
werteschaffend