Werthaltung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Werthaltung · Nominativ Plural: Werthaltungen
WorttrennungWert-hal-tung (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Einstellung Norm bestimmt gesellschaftlich grundlegend konservativ unterschiedlich Überzeugung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Werthaltung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur durch eine Änderung solcher umweltschädigenden Werthaltungen können ökologische Werte Raum gewinnen.
Süddeutsche Zeitung, 14.09.1996
Aber auch die Union hat Schwierigkeiten, die Werthaltungen ihrer Anhänger zu bündeln.
Die Zeit, 26.01.1987, Nr. 04
Die ärztliche A. erinnert den Arzt an den transzendentalen Charakter seiner eigenen Wesensbestimmung und Werthaltung angesichts seines selbstgewählten Auftrages.
Prenter, R.: Anthropologie. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 28404
Mit der Auflösung tradierter Normen und Werthaltungen unter den Einflüssen weltweiter Veränderungen entwickelte sich der Trend, neue Formen der Sozialerziehung zu fordern.
Schaub, Horst u. Zenke, Karl G.: Sozialerziehung. In: dtv-Wörterbuch Pädagogik [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1995], S. 22353
Denn in allem anderen gehen, national wie international, sogar von Verband zu Verband, die Traditionen, die Werthaltungen und Interessen weit auseinander.
Briefs, Goetz: Internationale Gewerkschaftsbewegung. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 20172
Zitationshilfe
„Werthaltung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Werthaltung>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Werthaltigkeit
werthaltig
werthalten
werthaft
Wertgutachten
Werthertracht
Wertidee
wertig
Wertigkeit
Wertkarte