Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Werttheorie, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Wert-the-orie · Wert-theo-rie
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Marxismus Theorie vom Tauschwert der Waren im Verhältnis zu der bei ihrer Produktion aufgewendeten Arbeit

Typische Verbindungen zu ›Werttheorie‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Werttheorie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Werttheorie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das könnte man auch in Terms der Werttheorie ausdrücken, aber die versteht sowieso keiner mehr. [konkret, 1996]
So konnte er jederzeit unvorbereitet eine erschöpfende Darstellung der Marxschen Werttheorie geben. [Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 4968]
Damit war freilich auch der in der Werttheorie aufbewahrte normative Gehalt des rationalen Naturrechts aufgegeben worden. [Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns – Bd. 2. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1981, S. 932]
So war er bekanntlich einer der klarsten Vorläufer der psychologischen Werttheorie. [Schumpeter, Joseph: Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung, Berlin: Duncker u. Humblot 1997 [1912], S. 180]
Dennoch enthält gerade die Kritik an der marxistischen Werttheorie einige interessante Punkte. [Die Zeit, 28.03.1975, Nr. 14]
Zitationshilfe
„Werttheorie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Werttheorie>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wertsystem
Wertsurrogat
Wertstück
Wertstufe
Wertstruktur
Werttreiber
Wertung
Wertungslauf
Wertungsprüfung
Wertungspunkt