Westentasche, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Wes-ten-ta-sche
Wortzerlegung WesteTasche
Wortbildung  mit ›Westentasche‹ als Erstglied: ↗Westentaschenformat  ·  mit ›Westentasche‹ als Grundform: ↗westentaschen-
eWDG, 1977

Bedeutung

Beispiele:
die linke, rechte Westentasche
etw. in die Westentasche stecken, in der Westentasche tragen
umgangssprachlichetw. wie seine (eigene) Westentasche (= ganz genau) kennen
übertragen
Beispiele:
ein Radiogerät für die Westentasche (= in sehr kleiner Ausführung)
Alfred Loth oder der Agitator in der Westentasche! [ G. Hauptm.SonnenaufgangIII]

Typische Verbindungen zu ›Westentasche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Westentasche‹.

Verwendungsbeispiele für ›Westentasche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als ich abfuhr, sah er mir nach, die Hände in den Westentaschen.
Hein, Christoph: Drachenblut, Darmstadt: Luchterhand 1983 [1982], S. 48
Nachts klauten sie dann Ball auch noch die Aufzeichnungen aus der Westentasche.
Die Zeit, 05.12.1980, Nr. 50
Er kennt die Stadt wie seine Westentasche und spricht fließend Französisch.
Die Welt, 01.04.2004
Ein besonderer Reiz liegt darin, daß sie bequem in der Westentasche unterzubringen sind.
Volkland, Alfred: Überall gern gesehen. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1941], S. 22875
Mit der anderen Hand holte er die geliebte Repetieruhr aus der Westentasche.
Simmel, Johannes Mario: Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich: Schweizer Verl.-Haus 1984 [1960], S. 267
Zitationshilfe
„Westentasche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Westentasche>, abgerufen am 26.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Westenknopf
Westenfutter
Westend
Westen
Weste
westentaschen-
Westentaschenformat
Western
Westerner
Westerngriff