Westgermane, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungWest-ger-ma-ne
WortzerlegungWestenGermane
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Angehöriger des westlichen Zweiges der Germanen
  z. B. Alemanne

Verwendungsbeispiele für ›Westgermane‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der frische Duft in den Klos der Westgermanen geht nach Feststellung der Stiftung Warentest meist zu Lasten der Umwelt.
konkret, 1986
Tacitus schildert die in Deutschland ansässigen Kleinstämme der sogenannten Westgermanen, etwa Hessen und Holländer.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 67
Ihre Bewohner waren sicher Westgermanen, nach Annahme des Verf. wahrscheinlich Chauken.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1937, S. 193
Seit dem 1. Jh. v. Chr. kommen die Westgermanen mit den Römern in näheren Kontakt (Rhein- und Donaugebiet).
Lütge, F.: Agrarverfassung. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 1043
Zitationshilfe
„Westgermane“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Westgermane>, abgerufen am 24.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Westgeld
Westgebiet
Westfront
Westfrau
Westflanke
westgermanisch
Westgote
Westintegration
Westkontakt
Westkurs