Wettbewerbstheorie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wettbewerbstheorie · Nominativ Plural: Wettbewerbstheorien
Aussprache
WorttrennungWett-be-werbs-the-orie · Wett-be-werbs-theo-rie

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zugleich können die Verbraucher hautnah miterleben, wie trockene Wettbewerbstheorie mit Leben erfüllt wird.
Die Welt, 12.01.2004
Auch in der Wissenschaft, vor allem in der Wettbewerbstheorie, ist die Vereinbarkeit von Solidarität und Effizienz durchaus umstritten.
Süddeutsche Zeitung, 26.05.1999
Auf einem Markt, der nach vorsichtigen Schätzungen zu 60 Prozent von zwei Anbietern beherrscht wird, ist nach der Wettbewerbstheorie kaum Spielraum für sinkende Preise.
Der Tagesspiegel, 03.09.1997
Die Unternehmerfamilie Schwarz-Schütte gab 40 Millionen Euro für den Aufbau eines Forschungszentrums für Wettbewerbstheorie und -politik.
Die Zeit, 11.04.2011, Nr. 15
Zitationshilfe
„Wettbewerbstheorie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wettbewerbstheorie>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wettbewerbsteilnehmer
Wettbewerbsstrategie
Wettbewerbssituation
Wettbewerbssieger
Wettbewerbsregel
Wettbewerbsumfeld
Wettbewerbsverbot
Wettbewerbsverfahren
Wettbewerbsverhalten
Wettbewerbsverhältnis