Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wetterdienst, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wetterdienst(e)s · Nominativ Plural: Wetterdienste
Aussprache 
Worttrennung Wet-ter-dienst
Wortzerlegung Wetter Dienst
Wortbildung  mit ›Wetterdienst‹ als Erstglied: Wetterdienststelle  ·  mit ›Wetterdienst‹ als Letztglied: Flugwetterdienst · Funkwetterdienst · Seewetterdienst
eWDG

Bedeutung

(Gesamtheit der Einrichtungen zur) Beobachtung des Wetters und Vorhersage der kommenden Wetterlage
Beispiel:
die Wettersatelliten sammeln meteorologische Informationen für den Wetterdienst

Typische Verbindungen zu ›Wetterdienst‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wetterdienst‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wetterdienst‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Wetterdienst warnte, dass der Sturm noch stärker werden könne. [Die Zeit, 07.11.2013 (online)]
Es soll von Tag zu Tag immer etwas kälter werden, da der Wind allmählich auf östliche Richtungen dreht, heißt es vom Deutschen Wetterdienst. [Die Zeit, 19.12.2012 (online)]
Der Nationale Wetterdienst warnte auch für die nächsten Tage vor Stürmen in weiten Teilen des Landes. [Die Zeit, 07.06.2012 (online)]
Der Winter sei aber noch nicht vorbei, hieß es beim Deutschen Wetterdienst. [Die Zeit, 10.02.2012 (online)]
Das vergangene Jahr gehörte laut Deutschem Wetterdienst zu den fünf wärmsten Jahren seit 1881. [Die Zeit, 10.01.2012 (online)]
Zitationshilfe
„Wetterdienst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wetterdienst>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wetterdaten
Wetterdach
Wetterchen
Wetterbräune
Wetterboje
Wetterdienststelle
Wetterecke
Wetterempfindlichkeit
Wetterentwicklung
Wetterereignis