Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Widerlegung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Wi-der-le-gung
Wortzerlegung widerlegen -ung
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
das Widerlegen
b)
Rede, Text, Theorie, durch die etw. widerlegt wird

Thesaurus

Synonymgruppe
E · Einwand · Entkräftung · Gegenargument · Gegenbeweis · Widerlegung  ●  Elenchus  geh., lat., griechisch · Falsifikation  geh. · Falsifizierung  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Widerlegung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Widerlegung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Widerlegung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In diesem Fall würde vielleicht ein dicker Band Material zur Widerlegung nötig sein. [o. A.: Einhundertdreiundzwanzigster Tag. Dienstag, 7. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 19879]
Ihre in vergangenen Jahrzehnten mehrmals erfolgte Widerlegung war für die Katz. [konkret, 1994]
Wenn sie nicht gelingen, ist das zwar noch keine Widerlegung. [Die Zeit, 03.06.2013, Nr. 22]
Aber das sagte er nur zur Widerlegung der These vom „Kaputtsparen“. [Die Zeit, 20.05.1983, Nr. 21]
Was, könnte man einwenden, bedeuten gedankliche Widerlegungen gegen die Wirkung, den wirklichen Erfolg? [Die Zeit, 30.05.1975, Nr. 23]
Zitationshilfe
„Widerlegung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Widerlegung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Widerlager
Widerkläger
Widerklang
Widerklage
Widerhalt
Widerling
Widernatürlichkeit
Widerpart
Widerrechtlichkeit
Widerrede