Widerschein, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Widerschein(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Wi-der-schein
Grundform widerscheinen
eWDG

Bedeutungen

1.
Helligkeit, die durch Reflexion einer Lichtquelle entstanden ist
Beispiele:
der Widerschein der Sonne, des Mondes lag auf den Dächern, Fenstern, auf dem See, nassen Straßenpflaster
der Widerschein des Feuers, der Fackeln fiel auf, in die Gesichter
[sie blickt] in den flammenden Himmel im Westen und auf den rosigen Widerschein des Sonnenuntergangs im Osten [ JohoPeyrouton177]
2.
durch die Reflexion von 1 entstandene Helligkeit
Beispiele:
der Widerschein des Schnees
[das Schwanzsteuer] das, wie die Tragflächen auch, im Widerschein des besonnten Sandes blendete [ FrischHomo faber33]
3.
gehoben, übertragen das äußerlich Sichtbare eines inneren Zustandes
Beispiele:
der Widerschein von Glück, Freude lag auf seinem Gesicht
Julia schaute entzückt auf dieses Lächeln, und es trat wie ein Widerschein auf ihr eigenes Gesicht [ RinserLobel40]

Thesaurus

Synonymgruppe
Lichtreflex · Lichtrückstrahlung · ↗Reflex · ↗Reflexion · ↗Spiegelung · Widerschein · indirekte Beleuchtung · indirektes Licht
Assoziationen
Synonymgruppe
Abglanz · ↗Schimmer · Widerschein
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Widerschein‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Widerschein‹.

Zitationshilfe
„Widerschein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Widerschein>, abgerufen am 21.06.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
widerschallen
Widerschall
widersagen
Widersacherin
Widersacher
widerscheinen
Widersee
widersetzen
widersetzlich
Widersetzlichkeit