Widersprüchlichkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Widersprüchlichkeit · Nominativ Plural: Widersprüchlichkeiten
Aussprache 
Worttrennung Wi-der-sprüch-lich-keit
Wortzerlegung widersprüchlich-keit
Wahrig und DWDS

Bedeutungen

1.
das Geprägtsein von gegensätzlichen, (scheinbar) nicht miteinander vereinbar erscheinenden Positionen, Aussagen oder Handlungen
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: innere Widersprüchlichkeit
als Akkusativobjekt: die Widersprüchlichkeit von etw. aufdecken, aufzeigen, offenbaren
mit Genitivattribut: die Widersprüchlichkeit einer Aussage, Äußerung, Argumentation, Position
hat Präpositionalgruppe/-objekt: Widersprüchlichkeit im Handeln
Beispiele:
In seiner Widersprüchlichkeit hat Trump während des Wahlkampfs einmal die diplomatischen Beziehungen mit Havanna unterstützt, ein andermal die Absicht bekundet, diese wieder zu kappen. [Neue Zürcher Zeitung, 11.11.2016]
Ihr Interesse gilt der Widersprüchlichkeit und dem Facettenreichtum von Frauenbiografien. [Der Standard, 03.07.2016]
Dieser realpolitische Zynismus wirkt bis heute fort, und er offenbart die Widersprüchlichkeit amerikanischer Positionen. [Die Zeit, 19.11.1998, Nr. 48]
Das Hin und Her, die Widersprüchlichkeit der Argumentation und die Hartnäckigkeit in der Auseinandersetzung zwischen den Verfechtern der Parkscheibe […] und ihren Gegnern […] erleben wir seit acht Jahren. [Die Zeit, 08.08.1969, Nr. 32]
Die Jugend wurde, im Glauben, so der Brüchigkeit und Widersprüchlichkeit der sie umgebenden sozialen Umwelt zu entrinnen, zum Vortrupp des Fortschritts, zur sozialen Stoßkraft für emanzipatorische Revolutionen und Reformen[…]. [Schelsky, Helmut: Die skeptische Generation, Düsseldorf: Diederichs 1957, S. 57]
2.
etw. (in sich) Widersprüchliches, etw., das (scheinbar) nicht zu Vereinbarendes enthält
Grammatik: nur im Plural
Kollokationen:
in Koordination: Ungereimtheiten und Widersprüchlichkeiten; Ambivalenzen und Widersprüchlichkeiten
Beispiele:
Schild zeigt die Fehler in den Rechtsbelehrungen des Vorsitzenden Richters, er zeigt die Widersprüchlichkeiten im Plädoyer der Staatsanwältin und im Plädoyer des Verteidigers. [Süddeutsche Zeitung, 07.11.2016]
Die Aussage von Herrn S[…] ist unsinnig und voller Widersprüchlichkeiten, wie jeder selbst feststellen konnte. [Bild, 16.05.2002]
Zu den scheinbaren Widersprüchlichkeiten gehört, dass Indien mit seinen begehrten Software‑Spezialisten immer noch deutsche Hilfe zur Armutsbekämpfung erhält. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.06.2002]
Meine Gefühle für Marah vermag ich nur in ihren Widersprüchlichkeiten zu greifen, es ist Traurigkeit darin, ein Aufbegehren, eine scheinbare Vertrautheit, wenn ich an sie denke, Eifersucht. [Schrott, Raoul: Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde; Hanser Verlag 2003, S. 604]
In allem[…] interessiert Schneider die Ambivalenz – und die ist immer ein theaterwirksames Element, gibt Figuren die Widersprüchlichkeiten, die sie zu Menschen machen. [Neue Zürcher Zeitung, 03.04.1995]

letzte Änderung:

Typische Verbindungen zu ›Widersprüchlichkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Widersprüchlichkeit‹.

Zitationshilfe
„Widersprüchlichkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Widerspr%C3%BCchlichkeit>, abgerufen am 12.04.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
widersprüchlich
widersprüchig
Widerspruch
widersprechend
widersprechen
widerspruchsfrei
Widerspruchsfreiheit
Widerspruchsgeist
Widerspruchsklage
widerspruchslos