Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Widerwärtigkeit, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Wi-der-wär-tig-keit
Wortzerlegung widerwärtig -keit
Duden, GWDS, 1999

Bedeutungen

a)
das Widerwärtigsein
b)
etw. Widerwärtiges

Typische Verbindungen zu ›Widerwärtigkeit‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Widerwärtigkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Widerwärtigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und man war geneigt, über manche Widerwärtigkeiten mindesten so lange hinwegzusehen, als man nicht von ihnen erdrückt wurde. [Die Zeit, 01.03.1991, Nr. 10]
Wer in dieser Lage Alarm schlägt, wertet die Widerwärtigkeit nur publizistisch auf. [Süddeutsche Zeitung, 24.01.2001]
Ein neuer Tag legt sich mit der ganzen Widerwärtigkeit seines schwächelnden Lichts über die Stadt. [Süddeutsche Zeitung, 30.08.2000]
Und das war schrecklich und groß, noch in seiner sinnlosen Widerwärtigkeit groß. [Tucholsky, Kurt: Ein Stück Dichtung. In: Kurt Tucholsky, Werke – Briefe – Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1931]]
Drum folgt die Kamera dem Buch auch glatt aufs Wort: Sie stellt die Welt auf den Kopf und verzerrt sie zur Widerwärtigkeit. [Die Zeit, 23.09.1988, Nr. 39]
Zitationshilfe
„Widerwärtigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Widerw%C3%A4rtigkeit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Widerwort
Widerwilligkeit
Widerwillen
Widerwille
Widerständlerin
Widget
Widmung
Widmungsinschrift
Widrigkeit
Widum