Wiederaneignung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wiederaneignung · Nominativ Plural: Wiederaneignungen
Aussprache
WorttrennungWie-der-an-eig-nung
Wortzerlegungwiederaneignen-ung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Tradition

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wiederaneignung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So bildeten sie doch eine "kritische Masse" für die Wiederaneignung ihrer Heimatorte.
Die Zeit, 11.04.1997, Nr. 16
Es geht in dem Film um die Wiederaneignung militärischer Gewalt.
Süddeutsche Zeitung, 28.12.1994
In die Gegenwart versetzt will Gerdes nicht weniger zeigen, als die Wiederaneignung zuvor aufgegebenen Terrains in all seiner Widersprüchlichkeit.
Der Tagesspiegel, 19.04.1999
Der wichtigste Teil der Souveränität eines unabhängigen Neukaledonien bestehe in der Wiederaneignung des Gebietes durch die melanesische Bevölkerung.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1985]
Die Wiederaneignung dieser Traditionen müsse aber ohne restauratives Interesse geschehen ", sagte Huber mit Blick auf den Kirchenkampf während des Nationalsozialismus.
Die Welt, 26.07.1999
Zitationshilfe
„Wiederaneignung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wiederaneignung>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wiederaneignen
wiederabdrucken
Wiederabdruck
wieder-
wieder wählen
Wiederanfang
Wiederanlage
Wiederannäherung
Wiederanpassung
Wiederanpfiff