Wiederannäherung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungWie-der-an-nä-he-rung
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

Annäherung, durch die ein vorheriger Zustand wiederhergestellt wird

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anzeichen Bemühung Nachbar Palästinenser Phase Rußland Sowjetunion Versuch Weste Zeichen behutsam bemühen deutschamerikanisch einleiten erleichtern langsam schrittweise vorsichtig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wiederannäherung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber ich glaube, es wird zu einem Prozeß der Wiederannäherung kommen.
Die Zeit, 08.03.1996 (online)
Dass sich in den dreißiger Jahren beide Künstler der Landschaft zuwenden, deutet fast auf eine Wiederannäherung der Positionen.
Die Welt, 25.07.2000
Wenigstens äußerlich bahnte sich eine Wiederannäherung an die Gemeinschaft der bürgerlichen Berufe an.
Beenken, Hermann: Das Neunzehnte Jahrhundert in der deutschen Kunst, München: Bruckmann 1944, S. 113
Schließlich förderte der Krieg die langsame Wiederannäherung zwischen den Gesellschaftsgruppen.
o. A.: Die Kirche in der Gegenwart. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1971], S. 10270
Die politische Wiederannäherung zwischen Spanien und England in den siebziger Jahren ließ den Gedanken an eine militärische Intervention in den Hintergrund treten.
Lutz, Heinrich: Der politische und religiöse Aufbruch Europas im 16. Jahrhundert. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1485
Zitationshilfe
„Wiederannäherung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wiederannäherung>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wiederanlage
Wiederanfang
Wiederaneignung
wiederaneignen
wiederabdrucken
Wiederanpassung
Wiederanpfiff
Wiederanschaffung
wiederansiedeln
Wiederansiedlung