Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wildbirne, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wildbirne · Nominativ Plural: Wildbirnen
Worttrennung Wild-bir-ne
Wortzerlegung wild Birne

Thesaurus

Botanik
Synonymgruppe
Holzbirne · Wildbirne  ●  Pyrus pyraster  fachspr., lat., botanisch
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Wildbirne‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Wildbirne ist der zehnte "Baum des Jahres" seit 1989. [Süddeutsche Zeitung, 16.10.1997]
Eine Wildbirne trägt nach den Angaben des Kuratoriums harte, holzige, nur drei Zentimeter große Früchte. [Süddeutsche Zeitung, 16.10.1997]
In dem am Granzower Möschen gelegenen Dörfchen Granzow, das gegenwärtig zum Erholungsort ausgebaut wird, lohnen eine Wildbirne und eine Ulme (beide Naturdenkmale) ein kurzes Verweilen. [Erwin Hemke, Neustrelitzer Seengebiet Wesenberg-Mirow-Fürstenberg: Berlin-Leipzig: VEB Tourist-Verlag 1979, S. 51]
Aus diesem Grund hätten die stark befallenen Wildbirnen in der Tulbeckstraße einen "negativen Eindruck" gemacht. [Süddeutsche Zeitung, 20.03.2002]
In einem landesweiten Programm sollen Holzapfel, Wildbirne, Speierling und andere vergessene Wildobstarten nun erfaßt und gefördert werden. [Die Zeit, 21.08.1987, Nr. 35]
Zitationshilfe
„Wildbirne“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wildbirne>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wildbiene
Wildbeuter
Wildbestand
Wildbann
Wildbahn
Wildblume
Wildblumenwiese
Wildbret
Wildbrücke
Wildcard