Wilderei, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Wil-de-rei
Wortzerlegung wildern-ei
Wortbildung  mit ›Wilderei‹ als Letztglied: ↗Jagdwilderei

Thesaurus

Synonymgruppe
(das) Wildern · ↗Jagdfrevel · ↗Wilddieberei  ●  Wilderei  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›Wilderei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wilderei‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wilderei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch weil die Nachfrage nach den Hörnern steigt, nimmt auch die Wilderei wieder zu.
Die Zeit, 04.09.2012, Nr. 29
Je härter sie vorgingen, desto stärker weitete die Wilderei sich aus.
Süddeutsche Zeitung, 21.11.2001
Den "Wildbraten" ins Auto zu laden, gilt als strafbare Wilderei.
Bild, 07.06.2004
Tatbestand und rechtliche Folgen der Wilderei sind in den Paragraphen 292 bis 295 des deutschen Strafgesetzbuchs geregelt.
o. A. [rast]: Wilderei. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1982]
Traditionell gilt Wilderei zur Nahrungsbeschaffung den Einwohnern des südlichen Afrika nicht als Verbrechen.
Der Spiegel, 05.11.1990
Zitationshilfe
„Wilderei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wilderei>, abgerufen am 23.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wildente
wildeln
wilde Ehe
Wilde
Wilddieberei
Wilderer
wildern
Wildesel
Wildfährte
Wildfalle