Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.
Bitte unterstützen Sie das Projekt mit Ihrer Teilnahme an unserer aktuellen Umfrage!

Wilderei, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Wil-de-rei
Wortzerlegung wildern -ei
Wortbildung  mit ›Wilderei‹ als Letztglied: Jagdwilderei

Thesaurus

Synonymgruppe
(das) Wildern · Jagdfrevel · Wilddieberei  ●  Wilderei  Hauptform

Typische Verbindungen zu ›Wilderei‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wilderei‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wilderei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch weil die Nachfrage nach den Hörnern steigt, nimmt auch die Wilderei wieder zu. [Die Zeit, 04.09.2012, Nr. 29]
Je härter sie vorgingen, desto stärker weitete die Wilderei sich aus. [Süddeutsche Zeitung, 21.11.2001]
Auf keinen Fall darf man das tote Tier mitnehmen, das ist Wilderei. [Süddeutsche Zeitung, 13.10.2001]
Dadurch soll es auch möglich werden, deren tatsächliche Wilderei zu kontrollieren. [Süddeutsche Zeitung, 02.07.1994]
Es handelt sich um einen der größten Fälle von Wilderei, der jemals aufgedeckt wurde. [Bild, 21.12.1999]
Zitationshilfe
„Wilderei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wilderei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wildente
Wilde
Wilddieberei
Wilddieb
Wildcard
Wilderer
Wildesel
Wildfalle
Wildfang
Wildfleisch