Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wildkaninchen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Wildkaninchens · Nominativ Plural: Wildkaninchen
Aussprache 
Worttrennung Wild-ka-nin-chen
Wortzerlegung wild Kaninchen
eWDG

Bedeutung

in der freien Natur, in Erdhöhlen lebendes Kaninchen

Thesaurus

Synonymgruppe
Kaninchen · Karnickel  ●  Hase (vereinfachend)  ugs. · Hauskaninchen  fachspr. · Kanin  fachspr. · Lapinchen (Eifeler Platt)  ugs. · Mümmelmann  ugs., scherzhaft · Oryctolagus cuniculus (zool.)  fachspr. · Wildkaninchen  fachspr.
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Wildkaninchen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sobald dies Signal ertönt, fahren alle in der Nähe befindlichen Wildkaninchen zu Bau. [Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 106]
Wobei in dem weitgehend offenen Park kaum mehr als Wildkaninchen zu schießen sein dürften. [Süddeutsche Zeitung, 22.01.1998]
Ich höhle mich in die Fremde wie ein Wildkaninchen in die Erde. [Strittmatter, Erwin: Der Laden, Berlin: Aufbau-Verl. 1983, S. 1]
Kein Mensch kreuzt fortan meinen Weg, dafür aber Hunderte von Wildkaninchen. [Die Zeit, 28.11.1986, Nr. 49]
Natürliche Feinde haben die Wildkaninchen in der Stadt kaum, und Futter gibt es reichlich. [Der Tagesspiegel, 07.04.2004]
Zitationshilfe
„Wildkaninchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wildkaninchen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wildkalb
Wildhüter
Wildhund
Wildhuhn
Wildheuer
Wildkatze
Wildkirsche
Wildkraut
Wildleder
Wildlederhandschuh