Willfährigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungWill-fäh-rig-keit
Wortzerlegungwillfährig-keit

Thesaurus

Synonymgruppe
Nachgiebigkeit · ↗Schwäche · Willfährigkeit
Assoziationen
Synonymgruppe
Kadavergehorsam · Willfährigkeit · blinder Gehorsam · unbedingter Gehorsam · vorauseilender Gehorsam
Oberbegriffe
Assoziationen
Antonyme

Typische Verbindungen
computergeneriert

Loyalität Mischung belohnen vorauseilend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Willfährigkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Foster hat in Bonn guten Willen, aber nicht mehr die frühere Willfährigkeit angetroffen.
Die Zeit, 17.03.1967, Nr. 11
Aber irgendwo dazwischen spricht das schweigende Schicksal, schweigt die brüllende Welt, schwitzt das kalte Funktionieren, zittert die glühende Willfährigkeit.
Süddeutsche Zeitung, 08.04.2004
Die Beschreibung dieses Stücks justizieller Willfährigkeit mußte ebenfalls verschoben werden.
konkret, 1988
Aber erst nachdem längst die gesamten Auflagen im Deutschen Bund verbreitet waren, inszenierte man in Stuttgart als Zeichen politischer Willfährigkeit ein spektakuläres Verbot.
Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1991], S. 3131
Er vermutete, die Willfährigkeit der Abhängigen führe den Machtinhaber zu der Überzeugung, er sei nach seinen Fähigkeiten und Fertigkeiten den anderen Menschen überlegen.
Schneider, Hans-Dieter: Macht. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.) Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 22522
Zitationshilfe
„Willfährigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Willfährigkeit>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
willfährig
willfahren
willentlich
willensstarr
Willensstärke
Williams Christ
Williams Christbirne
Williamsit
willig
willigen