Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Windhauch, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Wind-hauch
Wortzerlegung Wind Hauch
eWDG

Bedeutung

Beispiele:
ein leiser, warmer Windhauch
kein Windhauch regte sich

Thesaurus

Synonymgruppe
(leichter) Zug · Brise · Lufthauch · Windhauch · leichte Luftbewegung · schwacher Wind  ●  (laues) Lüftchen  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Windhauch‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Windhauch‹.

Verwendungsbeispiele für ›Windhauch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine Worte wiegen hier nicht mehr als ein Windhauch über den Gräsern. [Dominik, Hans: John Workmann der Zeitungsboy, Biberach an d. Riss: Koehler 1954 [1925], S. 128]
Kein Windhauch regte sich, wir sprachen nicht, wir atmeten kaum. [Die Zeit, 08.08.1997, Nr. 33]
Ein plötzlicher Windhauch fasst uns von hinten an, ein Bild taucht auf. [Die Zeit, 30.03.2009, Nr. 14]
Der Schatten ist schwül genug, kein Windhauch nimmt den Schweiß von der Haut. [Die Zeit, 28.01.1985, Nr. 04]
Doch nicht die Spur eines Windhauches regt sich, die See ist spiegelglatt. [Süddeutsche Zeitung, 12.01.2002]
Zitationshilfe
„Windhauch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Windhauch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Windharfe
Windhafer
Windgeschwindigkeitsmesser
Windgeschwindigkeit
Windgeräusch
Windhose
Windhund
Windhundprinzip
Windhundrennen
Windhundverfahren