Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Windstille, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Wind-stil-le
Wortzerlegung Wind Stille
eWDG

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von windstill
Beispiel:
es herrschte völlige Windstille

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Luft steht · Flaute · keine Luftbewegung  ●  Windstille  Hauptform · (es geht) kein Hauch  geh. · Kalme  fachspr. · kein Lüftchen (es geht ...)  ugs.
Assoziationen
Antonyme
  • orkanartiger Sturm

Typische Verbindungen zu ›Windstille‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Windstille‹.

Verwendungsbeispiele für ›Windstille‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus einer der Hütten stieg Rauch kerzengerade hoch in dieser Windstille. [Degenhardt, Franz Josef: Für ewig und drei Tage, Berlin: Aufbau-Verl. 1999, S. 218]
Man spürt aber auch die seltsame politische Windstille der achtziger Jahre, in der das Stück entstanden ist. [Die Zeit, 15.08.2011, Nr. 33]
Ich stehe am Fenster, Windstille, nichts rührt sich «, lautet das Ende. [Die Zeit, 07.04.2003, Nr. 14]
Windstille kommt hinzu, auch horizontal gibt es kein Entweichen mehr. [Die Zeit, 04.02.1985, Nr. 05]
Windstille tritt ein, das Boot scheint auf der Stelle zu stehen. [Die Zeit, 30.11.1979, Nr. 49]
Zitationshilfe
„Windstille“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Windstille>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Windstau
Windspiel
Windsorknoten
Windseite
Windschutzscheibe
Windstoß
Windstoßfrisur
Windstrom
Windströmung
Windstärke