Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wirkungsrichtung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wirkungsrichtung · Nominativ Plural: Wirkungsrichtungen
Worttrennung Wir-kungs-rich-tung

Verwendungsbeispiele für ›Wirkungsrichtung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seine Wirkungsrichtungen gehen fast ausschließlich nach oben und nach unten. [Die Zeit, 03.05.1956, Nr. 18]
Die Zinsstrukturkurve informiert zwar gut über die Wirkungsrichtung der Geldpolitik. [Süddeutsche Zeitung, 13.07.1994]
Ein Blick in das amtliche Holzschutzmittelverzeichnis allein genügt nicht, da darin selbstverständlich nur die Wirkungsrichtung auf Grund einer Mindestforderung aufgeführt werden kann. [Die Zeit, 21.12.1950, Nr. 51]
Die populärste Form der R. d. F. ist aktive vordergründige Rot‑Orange‑Wirkung im Gegensatz zu der nach hinten fliehenden Wirkungsrichtung von Blau‑Grün und Hellblau. [o. A.: Lexikon der Kunst – R. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 31748]
Das hat zweifellos manchen Entwickler und Projektanten zum Nachdenken gebracht über die Wirkungsrichtungen von Wissenschaft und Technik bei uns und in der kapitalistischen Gesellschaftsordnung. [Die Zeit, 16.09.1977, Nr. 38]
Zitationshilfe
„Wirkungsrichtung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wirkungsrichtung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wirkungsradius
Wirkungsquerschnitt
Wirkungsquantum
Wirkungsprinzip
Wirkungspotenzial
Wirkungsspektrum
Wirkungsstätte
Wirkungstreffer
Wirkungsweise
Wirkungszusammenhang