Wirtin, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Wir-tin (computergeneriert)
Wortzerlegung Wirt-in
Wortbildung  mit ›Wirtin‹ als Letztglied: ↗Hauswirtin · ↗Zimmerwirtin

Typische Verbindungen zu ›Wirtin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wirtin‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wirtin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dafür hätten sie jeweils zwanzig Mark bei der Wirtin entrichten müssen.
Süddeutsche Zeitung, 20.09.2004
Die Wirtin wußte laut genug auf die spendablen Herren hinzuweisen.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 258
Doch auch ihm war es nicht leicht, die Wirtin allein zu treffen.
Die Zeit, 06.08.1953, Nr. 32
Die soll ich wohl gleich meiner Wirtin in die Hand geben?
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 1, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 75
Schon in der Küche hörte man das Seufzen der Wirtin.
Kafka, Franz: Das Schloß. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1922], S. 10401
Zitationshilfe
„Wirtin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wirtin>, abgerufen am 05.07.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
wirtelig
Wirtel
Wirt
Wirsingkohl
Wirsing
Wirtinnenvers
wirtlich
wirtlig
Wirtschaft
wirtschaften