Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wirtschaftswissenschaft, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache  [ˈvɪʁtʃafʦˌvɪsn̩ʃaft]
Worttrennung Wirt-schafts-wis-sen-schaft
Wortzerlegung Wirtschaft Wissenschaft
Wortbildung  mit ›Wirtschaftswissenschaft‹ als Erstglied: wirtschaftswissenschaftlich
eWDG

Bedeutung

Wissenschaft, die ökonomische Verhältnisse und Prozesse untersucht
Beispiel:
er studiert Wirtschaftswissenschaft

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Wirtschaftswissenschaft · Wirtschaftswissenschaften · Ökonomie · Ökonomik
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Wirtschaftswissenschaft‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wirtschaftswissenschaft‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wirtschaftswissenschaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Marx lebt in einer für die Wirtschaftswissenschaften höchst spannenden Zeit. [Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02]
Ich habe vor 20 Jahren in die Wirtschaftswissenschaften gewechselt, weil ich mir bewusst wurde, wie unser Leben von der Ökonomie beeinflusst ist. [Die Zeit, 16.11.2009, Nr. 46]
Dabei wollte der 21‑jährige Student der Wirtschaftswissenschaften es heute allen zeigen. [Die Zeit, 09.11.2009, Nr. 45]
Aber die Arbeit unterstreicht eine augenfällige Tendenz in den Wirtschaftswissenschaften. [Die Zeit, 24.05.1991, Nr. 22]
Aber gerade um die Beantwortung derartiger Fragen geht es in der Wirtschaftswissenschaft. [Schneider, Erich: Theorie des Wirtschaftskreislaufes, Tübingen: Mohr 1965 [1947], S. 141]
Zitationshilfe
„Wirtschaftswissenschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wirtschaftswissenschaft>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wirtschaftswerbung
Wirtschaftswelt
Wirtschaftsweise
Wirtschaftsweg
Wirtschaftswachstum
Wirtschaftswissenschaftler
Wirtschaftswissenschaftlerin
Wirtschaftswunder
Wirtschaftswunderland
Wirtschaftszeitung