Wissensbestand, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wissensbestand(e)s
WorttrennungWis-sens-be-stand

Typische Verbindungen
computergeneriert

gesichert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wissensbestand‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und natürlich sollte man sich möglichst nicht auf veraltende Wissensbestände spezialisieren.
Süddeutsche Zeitung, 15.09.2001
Dadurch ist es zweitens erst jetzt möglich gewesen, diesen Wissensbestand inhaltlich zu verknüpfen.
Der Tagesspiegel, 30.03.2000
Am Ausgang der Antike blieben sie als einziger allgemeiner Wissensbestand übrig.
Wolter, H.: Artes liberales. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 24527
Welche psychologischen Wissensbestände eignen sich dazu, konkrete Vorschläge zu unterbreiten?
Pham, Michel u. Monteau, Denise: Unfall- und Sicherheitspsychologie. In: Asanger, Roland u. Wenninger, Gerd (Hgg.), Handwörterbuch Psychologie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1980], S. 3618
Auf der anderen Seite geht es bei Männern nicht nur um bildungsferne Wissensbestände, sondern um ein Darstellungsproblem.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 599
Zitationshilfe
„Wissensbestand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wissensbestand>, abgerufen am 15.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wissensbereich
Wissensbegriff
Wissensbasis
wissensbasiert
Wissensballast
Wissensborn
Wissenschaft
Wissenschafter
Wissenschaftler
Wissenschaftlerin