Wissenschaftlerin, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungWis-sen-schaft-le-rin
WortzerlegungWissenschaftler-in

Typische Verbindungen
computergeneriert

Förderpreis Ingenieurin Journalistin Künstlerin Managerin Max-Planck-Institut Politikerin Professorin Publizistin Studentin Unternehmerin Wissenschaftler ausgewiesen exzellent feministisch forschen geboren gestanden habilitiert herausragend hochqualifiziert lehrend leitend parteilos promoviert qualifiziert renommiert stammend Ärztin Übersetzerin

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wissenschaftlerin‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ursache sei die niedrige soziale Stellung der Frau, erläuterte die Wissenschaftlerin.
Die Welt, 05.03.2005
Warum die unzufriedenen Dicken dick bleiben, konnte die Wissenschaftlerin indes nicht klären.
Der Tagesspiegel, 08.09.1998
Auch heute noch sorgt die renommierte Wissenschaftlerin für Diskussionen innerhalb ihrer Disziplin.
Süddeutsche Zeitung, 04.10.1997
Ich arbeite auf einer Station als Wissenschaftlerin und beschäftige mich mit der Aurora.
Schrott, Raoul: Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde; Hanser Verlag 2003, S. 322
Die Hochschulen wirken bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben auf die Beseitigung der für Wissenschaftlerinnen bestehenden Nachteile hin.
o. A.: Hochschulrahmengesetz (HRG). In: Sartorius 1: Verfassungs- und Verwaltungsgesetze der Bundesrepublik Deutschland, München: Beck 1998
Zitationshilfe
„Wissenschaftlerin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wissenschaftlerin>, abgerufen am 23.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wissenschaftler
Wissenschafter
Wissenschaft
Wissensborn
Wissensbestand
wissenschaftlich
wissenschaftlich-technisch
Wissenschaftlichkeit
Wissenschaftsauffassung
Wissenschaftsbegriff