Wohlfahrtsverband, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wohlfahrtsverband(e)s · Nominativ Plural: Wohlfahrtsverbände
WorttrennungWohl-fahrts-ver-band
WortzerlegungWohlfahrtVerband2
Wortbildung mit ›Wohlfahrtsverband‹ als Letztglied: ↗Landeswohlfahrtsverband
ZDL-Vollartikel, 2019

Bedeutung

Organisation oder Einrichtung in freier und gemeinnütziger Trägerschaft, die im sozialen Bereich und im Gesundheitswesen tätig ist, besonders zur Unterstützung Not leidender oder sozial gefährdeter Menschen
Beispiele:
Die Mitarbeiter der Diakonie und der anderen Wohlfahrtsverbände erlebten die Verarmung von Teilen der Gesellschaft täglich hautnah: in Suppenküchen, bei der Schuldnerberatung oder in den Unterkünften für Obdachlose. [Welt am Sonntag, 25.09.2005]
Laut Paritätischem Wohlfahrtsverband leben 13,7 Mio. Menschen in »relativer Armut« in Deutschland: Darunter auch viele, die Arbeit haben. [ARD tagesschau vom 13.12.2018, Untertitelung des NDR (13.12.2018)]
Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) ist einer der größten Wohlfahrtsverbände der Bundesrepublik. 4,7 Millionen Mitglieder gehören dem DRK in 19 Landes- und 539 Kreisverbänden sowie in 5000 Ortsvereinen an. 80000 hauptamtliche Mitarbeiter arbeiten im Deutschen Roten Kreuz, sei es in den Verbänden, in den 35 Schwesternschaften oder zwölf Blutspendediensten, in Altenheimen, Krankenhäusern oder anderen sozialen Einrichtungen, im Rettungsdienst oder Katastrophenschutz. [o. A. [hg]: Deutsches Rotes Kreuz. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000. Zitiert nach: Süddeutsche Zeitung, 16.11.1998.]
Gegenwärtig verwendet die Gesetzessprache in erster Linie die Begriffe »Fürsorge« oder »Sozialhilfe«, während »Wohlfahrtspflege« besonders die Arbeit der freien Träger der sozialen und karitativen Arbeit, der »Wohlfahrtsverbände« bezeichnet. [Janssen, K.: Wohlfahrtspflege. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000, S. 35738. Zitiert nach: Janssen, K.: Wohlfahrtspflege. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Bd. 6, Tübingen: Mohr 1962.]
Die Berliner Winterhilfe verteilt Ernährungsmarken an die fünf Wohlfahrtsverbände, durch die sie unmittelbar an die Bedürftigen gelangen, die dafür in Küchen und einer großen Anzahl Läden Lebensmittel erhalten. [Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 04.03.1931]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der paritätische, kirchliche, freie Wohlfahrtsverband
mit vergleichender Wort-/Nominalgruppe: die Beträge kommen Wohlfahrtsverbänden wie der Arbeiterwohlfahrt und wie der Caritas zugute
in Präpositionalgruppe/-objekt: der Zusammenschluss von Wohlfahrtsverbänden; der Vertreter von einem, das Mitglied im Wohlfahrtsverband
als Aktivsubjekt: der Wohlfahrtsverband errechnete den Lebensunterhalt.; der Wohlfahrtsverband kritisierte, beklagte [den Zustand des Asylheims]
als Genitivattribut: die Liga, die Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände; der Hauptgeschäftsführer, der Armutsbericht, der Pflegedienst, die Beratungsstelle des Wohlfahrtsverbandes
in Koordination: die Diakonie, Zentralwohlfahrtsstelle, Verbraucherzentrale, Sozialbehörde, Selbsthilfegruppe, der Gewerkschaftsbund, Träger, Caritasverband und der Wohlfahrtsverband

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeiterwohlfahrt Arbeitsgemeinschaft Armutsbericht Caritas Caritasverband Diakonie Flüchtlingsorganisation Gewerkschaftsbund Hauptgeschäftsführer Kinderschutzbund Kirche Kommune Kreuz Kultusgemeinde Mitgliedsorganisation Pflegedienst Pflegekasse Selbsthilfegruppe Selbsthilfeorganisation Sozialbehörde Sozialstation Sozialverband Sportverein Träger Trägerschaft Verbraucherzentrale Volkssolidarität Zentralwohlfahrtsstelle kirchlich paritätisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wohlfahrtsverband‹.

Zitationshilfe
„Wohlfahrtsverband“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wohlfahrtsverband>, abgerufen am 13.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wohlfahrtsträger
Wohlfahrtssystem
wohlfahrtsstaatlich
Wohlfahrtsstaat
Wohlfahrtspolitik
Wohlfahrtsverlust
Wohlfahrtsystem
wohlfeil
wohlfühlen
Wohlfühlfaktor