Wohnbaracke, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Wohn-ba-ra-cke
Wortzerlegung wohnenBaracke
eWDG, 1977

Bedeutung

Baracke, in der jmd. (vorübergehend) wohnt, die als Notunterkunft dient
Beispiele:
die Arbeiter der Großbaustelle sind in Wohnbaracken untergebracht
wenn die Neubauwohnungen bezugsfertig sind, werden die Wohnbaracken geräumt

Verwendungsbeispiele für ›Wohnbaracke‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur viel kleiner als die Wohnbaracke, und sie war ungefähr quadratisch.
Walter, Otto F.: Der Stumme, München: Kösel 1959, S. 113
In fünf Wohnbaracken hatten sich die Häftlinge einigermaßen wohnlich eingerichtet.
Süddeutsche Zeitung, 18.09.1998
In ihrer Wohnbaracke ging es zuweilen am Abend - und vor allem an Lohntagen - hoch her.
Marchwitza, Hans: Roheisen, Berlin: Verlag Tribüne Berlin 1955, S. 420
Aus der Bäckerei konnte man auf die Wohnbaracken der Türken hinübersehen.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 51
Sie sagte zu, dass die Asylbewerber erst umziehen müssten, wenn die Wohnbaracken, in denen jetzt noch die Obdachlosen untergebracht sind, saniert seien.
Der Tagesspiegel, 18.03.2004
Zitationshilfe
„Wohnbaracke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wohnbaracke>, abgerufen am 28.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wohnanlage
Wohnanhänger
wohlwollend
wohlwollen
wohlwissend
Wohnbau
Wohnbauförderung
Wohnbebauung
Wohnbedingung
wohnberechtigt