Wohneigentumsförderung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wohneigentumsförderung · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Wohn-ei-gen-tums-för-de-rung
Wortzerlegung  Wohneigentum Förderung1

Typische Verbindungen zu ›Wohneigentumsförderung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wohneigentumsförderung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wohneigentumsförderung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Wohneigentumsförderung ist mit dem neuen Gesetz auf alle Fälle wesentlich transparenter geworden.
Süddeutsche Zeitung, 27.11.1996
Hamm verteidigte die von 1996 an neugeregelte Wohneigentumsförderung gegen Kritik.
Süddeutsche Zeitung, 20.12.1995
Die gesamte Diskussion über die Wohneigentumsförderung krankt daran, daß die Ziele verschwommen sind.
Die Zeit, 09.09.1994, Nr. 37
Geplante Kürzungen der staatlichen Wohneigentumsförderung könnten diese Situation weiter verschärfen, hieß es.
Die Welt, 19.11.2003
Im Rahmen der Wohneigentumsförderung bezuschusst sie jeden Quadratmeter Wohnfläche mit maximal 4000 DM.
Der Tagesspiegel, 08.10.1999
Zitationshilfe
„Wohneigentumsförderung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wohneigentumsf%C3%B6rderung>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wohneigentum
Wohnebene
Wohndichte
Wohncontainer
Wohnblock
Wohneinheit
wohnen
wohnen bleiben
wohnenbleiben
Wohnensemble