Wohnhöhle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wohnhöhle · Nominativ Plural: Wohnhöhlen
WorttrennungWohn-höh-le (computergeneriert)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die feuchte Wohnhöhle ist so dunkel wie die Erde, auf der sie erbaut ist.
Die Zeit, 24.11.1989, Nr. 48
Zerbrochene Fenster klirren, aus den Wohnhöhlen klingt es hohl und schauerlich.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 153
Die Zungen kehren vollständig und unversehrt in ihre Wohnhöhlen zurück.
Braun, Marcus: Hochzeitsvorbereitungen, Berlin: Berlin Verlag 2003, S. 17
Drei neu geborene Erdmännchen haben endlich die Wohnhöhle im Raubtierhaus verlassen und können jetzt bewundert werden.
Bild, 20.06.2001
Es gibt zwischen Rhein und Kaspischem Meer keine Wohnhöhle, in der für einen Zeitraum von hunderttausend Jahren mehr als zehn Artefakt-Schichten gefunden worden sind.
Rust, Alfred: Der primitive Mensch. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 446
Zitationshilfe
„Wohnhöhle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wohnhöhle>, abgerufen am 08.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wohnheim
Wohnhaus
Wohnhalle
wohnhaft
Wohngruppe
Wohnhügel
Wohnhygiene
Wohnimmobilie
Wohnkammer
Wohnkaserne