Wohnort, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Wohn-ort (computergeneriert)
Wortzerlegung wohnenOrt1
Wortbildung  mit ›Wohnort‹ als Erstglied: ↗wohnortnah
eWDG, 1977

Bedeutung

Ort, an dem jmd. seinen Wohnsitz hat
Beispiele:
den Wohnort wechseln
einen neuen Wohnort wählen

Thesaurus

Synonymgruppe
Aufenthalt · ↗Aufenthaltsort · Meldeadresse · ↗Sitz · ↗Standort · Wohnadresse · Wohnort  ●  ↗Wohnsitz  Hauptform
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Wohnort‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wohnort‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wohnort‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie lehnen es ab, den Wohnort zu wechseln, wenn dies der neue Job erforderlich machen würde.
Die Welt, 29.03.2005
Bodenständig zeigt er sich auch in der Wahl seines Wohnorts.
Der Tagesspiegel, 21.09.1999
Damit hing natürlich auch die Wahl des künftigen Wohnorts zusammen.
Ardenne, Manfred v.: Ein glückliches Leben für Technik und Forschung: Berlin: Verlag der Nation 1976, S. 202
Sie ist nicht verpflichtet, dem Manne nach einem andern Wohnort zu folgen.
Gitermann, Valentin: Die Russische Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 6561
Sobald es einen selbständigen H. gibt, beziehen ihn die Götter als Wohnort.
Gloege, G.: Himmel. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 14714
Zitationshilfe
„Wohnort“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wohnort>, abgerufen am 29.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wohnobjekt
Wohnnische
Wohnmöglichkeit
Wohnmobilist
Wohnmobil
wohnortnah
Wohnpark
Wohnpartei
Wohnparteigruppe
Wohnparteiorganisation