Wohnrecht, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Wohnrecht(e)s · Nominativ Plural: Wohnrechte
Aussprache
WorttrennungWohn-recht
eWDG, 1977

Bedeutung

Recht, an einem bestimmten Ort, in einem bestimmten Haus, einer bestimmten Wohnung zu wohnen

Typische Verbindungen zu ›Wohnrecht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Grundbuch Lebenszeit Mieter Nießbrauch Schloß Unterhalt Wohnung begrenzt behalten dauerhaft dinglich eingetragen einräumen eintragen entziehen erlöschen erwerben garantieren genießen gewähren kostenlos lebenslang lebenslänglich sichern unentgeltlich verbrieft vereinbaren verweigern zusichern zustehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wohnrecht‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wohnrecht‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gleichzeitig hatte er das Wohnrecht für einen hinteren Raum ", sagt ein Beamter.
Die Welt, 18.06.2004
Das Haus habe ich auf den Namen meiner Tochter gekauft, ich habe da nur lebenslanges Wohnrecht.
Bild, 07.05.1998
Erst nach 1848 wurde den Juden das Wohnrecht in der Stadt zugebilligt.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 1023
Sie wohnen möbliert und haben mit dem Mietpreis das Wohnrecht erworben.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 84
Der Oberbürgermeister von Rostock habe erklärt, wer nicht mehr arbeiten könne, habe auch kein Wohnrecht mehr.
o. A.: 1949. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 25169
Zitationshilfe
„Wohnrecht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wohnrecht>, abgerufen am 22.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wohnraumversorgung
Wohnraumvermittlung
Wohnraumverknappung
Wohnraumvergabe
Wohnraumtextilien
Wohnrevier
Wohnriese
Wohnschiff
Wohnschlafzimmer
Wohnsiedlung