Wohnung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wohnung · Nominativ Plural: Wohnungen
Aussprache
WorttrennungWoh-nung
Wortbildung mit ›Wohnung‹ als Erstglied: ↗Wohnungsamt · ↗Wohnungsantrag · ↗Wohnungsbau · ↗Wohnungsbaugenossenschaft · ↗Wohnungsbestand · ↗Wohnungsbrand · ↗Wohnungsdurchsuchung · ↗Wohnungseinheit · ↗Wohnungseinrichtung · ↗Wohnungselend · ↗Wohnungsfrage · ↗Wohnungsgesellschaft · ↗Wohnungsinhaber · ↗Wohnungsinstandsetzung · ↗Wohnungsknappheit · ↗Wohnungskommission · ↗Wohnungsmangel · ↗Wohnungsmarkt · ↗Wohnungsmiete · ↗Wohnungsmietrecht · ↗Wohnungsneubau · ↗Wohnungsnot · ↗Wohnungspolitik · ↗Wohnungsproblem · ↗Wohnungsschlüssel · ↗Wohnungssorge · ↗Wohnungssuche · ↗Wohnungssuchende · ↗Wohnungstausch · ↗Wohnungstür · ↗Wohnungsvermieterin · ↗Wohnungsverwaltung · ↗Wohnungsverzeichnis · ↗Wohnungswechsel · ↗Wohnungswesen · ↗Wohnungszwangswirtschaft · ↗wohnungslos
 ·  mit ›Wohnung‹ als Letztglied: ↗2-Raum-Wohnung · ↗2-Zimmer-Wohnung · ↗3-Raum-Wohnung · ↗3-Zimmer-Wohnung · ↗4-Raum-Wohnung · ↗4-Zimmer-Wohnung · ↗5-Raum-Wohnung · ↗5-Zimmer-Wohnung · ↗Altbauwohnung · ↗Altwohnung · ↗Amtswohnung · ↗Apartmentswohnung · ↗Apartmentwohnung · ↗Appartementswohnung · ↗Appartementwohnung · ↗Arbeiterwohnung · ↗Ausbauwohnung · ↗Bienenwohnung · ↗Bunkerwohnung · ↗Dachwohnung · ↗Dienstwohnung · ↗Dreiraumwohnung · ↗Dreizimmerwohnung · ↗Eigentumswohnung · ↗Einliegerwohnung · ↗Einraumwohnung · ↗Einzimmerwohnung · ↗Erdgeschosswohnung · ↗Erkerwohnung · ↗Etagenwohnung · ↗Ferienwohnung · ↗Fünfraumwohnung · ↗Fünfzimmerwohnung · ↗Junggesellenwohnung · ↗Kleinstwohnung · ↗Kleinwohnung · ↗Komfortwohnung · ↗Künstlerwohnung · ↗Loftwohnung · ↗Luxuswohnung · ↗Maisonettewohnung · ↗Maisonnettewohnung · ↗Mietswohnung · ↗Mietwohnung · ↗Nachbarwohnung · ↗Nebenwohnung · ↗Neubauwohnung · ↗Notwohnung · ↗Parterrewohnung · ↗Plattenbauwohnung · ↗Privatwohnung · ↗Souterrainwohnung · ↗Sozialwohnung · ↗Stadtwohnung · ↗Tauschwohnung · ↗Typenwohnung · ↗Vierraumwohnung · ↗Vierzimmerwohnung · ↗Werkswohnung · ↗Werkwohnung · ↗Zweiraumwohnung · ↗Zweitwohnung · ↗Zweizimmerwohnung
eWDG, 1977

Bedeutung

ein in sich abgeschlossener Raum oder mehrere in sich abgeschlossene Räume, die einer Person oder mehreren Personen als ständige Unterkunft, zum Wohnen dienen
Beispiele:
eine große, kleine, enge, geräumige Wohnung
eine moderne, komfortable, bescheidene, menschenunwürdige, billige, teure, behagliche, gemütliche, gepflegte Wohnung
eine warme, helle, sonnige, feuchte, dunkle, hellhörige Wohnung
eine abgeschlossene (= in sich geschlossene) Wohnung
diese Wohnung steht leer
eine Wohnung mit Küche, Bad, Balkon, drei Zimmern
eine Wohnung in einem Mietshaus, Zweifamilienhaus
eine Wohnung mieten, beziehen, renovieren, aufgeben
(jmdm.) eine Wohnung einrichten
(sich) [Dativ] eine Wohnung einrichten
in eine Wohnung einziehen, aus einer Wohnung ausziehen
jmd. hat keine, sucht eine Wohnung
sich [Dativ] eine (neue, andere) Wohnung suchen
man hat ihm eine Wohnung zugewiesen, ihn in eine leerstehende Wohnung eingewiesen
jmdn. in seiner Wohnung aufsuchen
die Wohnung wechseln (= umziehen, in eine andere Wohnung ziehen)
die Polizei hat die Wohnung versiegelt
bei jmdm. freie Wohnung haben (= kostenlos wohnen)
umgangssprachlich die ganze Wohnung auf den Kopf stellen (= durcheinanderbringen, in Unordnung bringen)
das Forsthaus liegt eine Stunde von jeder menschlichen Wohnung entfernt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wohnen · Wohnung · wohnhaft
wohnen Vb. ‘seinen ständigen Aufenthalt haben’, ahd. wonēn (8. Jh.), mhd. wonen ‘sich aufhalten, bleiben, (ver)weilen, ausharren, wohnen, pflegen’, asächs. wonon, wunon ‘bleiben, wohnen, ausharren’, mnd. mnl. wōnen, nl. wonen, afries. wunia, wenia, aengl. wunian ‘bleiben, wohnen, gewohnt sein’, anord. una ‘zufrieden sein mit’, got. in (Part. Präs.) unwunands ‘sich nicht freuend, bekümmert, unzufrieden’ (germ. *wunēn, *wunōn ‘zufrieden sein’) stehen wie die unter ↗Wonne, ↗Wunsch (s. d.) genannten Formen schwundstufig zu der unter ↗gewinnen (s. d.) verzeichneten Wurzel ie. *u̯en(ə)- ‘streben’, dann ‘wünschen, lieben, befriedigt sein’, auch ‘erarbeiten, Mühe haben’, perfektiv ‘erreichen, gewinnen’. Die Bedeutungsentwicklung geht von ‘streben (nach etw.)’ aus und führt wohl über ‘erreichen, befriedigt sein, etw. gern haben, gewohnt sein’ zu ‘wohnen’, d. h. ‘sich an einem gewohnten Ort ständig aufhalten’. Wohnung f. ‘fester Wohnsitz, Unterkunft’, ahd. wonunga (9. Jh.), mhd. wonunge ‘das Bleiben, Aufenthalt, Gegend, Gewohnheit’. wohnhaft Adj. ‘ansässig, wohnend’, mhd. wonhaft ‘Wohnung habend, ansässig, bewohnbar’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Klause · ↗Unterkunft · Wohnung  ●  ↗Bude  ugs.
Unterbegriffe
Synonymgruppe
(verdreckte) Wohnung  ●  ↗Dreck(s)bude  ugs. · ↗Dreckloch  ugs. · ↗Rattenloch  derb · ↗Saustall  derb · ↗Schweinestall  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandes) Zuhause · ↗Behausung · ↗Bleibe · ↗Domizil · ↗Heim · ↗Heimstatt · ↗Residenz · ↗Unterkunft · ↗Wohnstatt · ↗Wohnstätte  ●  ↗Apartment  engl. · ↗Obdach  Amtsdeutsch · ↗Wohneinheit  kaufmännisch · Wohnung  Hauptform · (die eigenen) vier Wände  ugs. · Dach über dem Kopf  ugs. · Dach überm Kopf  ugs. · ↗Logement  geh., franz., veraltet
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Balkon Bau Büro Durchsuchung Fenster Haus Miete Mieter Stock bauen beziehen durchsuchen eigen eindringen elterlich entstehen erfinden errichten festnehmen finden gemeinsam kaufen klein leben leerstehend mieten stürmen verkaufen verlassen vermieten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wohnung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Hände hinter dem Rücken verschränkt, ging er langsam durch die Wohnung.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 76
Um diese Zeit waren die meisten Bewohner in ihren Wohnungen.
Franck, Julia: Lagerfeuer, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2003, S. 39
Ich zog praktisch bei ihr ein, behielt aber meine alte Wohnung.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 140
Dazu zähle das Recht auf Bildung, auf medizinische Versorgung, auf eine Wohnung.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]
Zum Schluß habe in der neuen Wohnung fast nichts mehr Platz gehabt.
Rosendorfer, Herbert: Großes Solo für Anton, Zürich: Diogenes 2000 [1976], S. 75
Zitationshilfe
„Wohnung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wohnung>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wohnumwelt
Wohnumgebung
Wohnumfeld
Wohnturm
Wohnstube
Wohnungsamt
Wohnungsangabe
Wohnungsangebot
Wohnungsantrag
Wohnungsanzeiger