Wolgadeutsche, die oder der

Grammatik Substantiv (Femininum, Maskulinum) · Genitiv Singular: Wolgadeutschen · Nominativ Plural: Wolgadeutsche(n)
Mit Pluralendung ‑n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Wolgadeutschen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einzelne Wolgadeutsche.
Worttrennung Wol-ga-deut-sche
Wortzerlegung  Wolga Deutsche2

Typische Verbindungen zu ›Wolgadeutsche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wolgadeutsche‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wolgadeutsche‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Später durften die Wolgadeutschen zwar offiziell zurückkehren, in der Praxis wurde ihnen dies jedoch schwer gemacht.
Süddeutsche Zeitung, 06.12.2003
Beim Einkaufen drängeln sie sich ständig vor “, sagt der Wolgadeutsche.
Die Zeit, 24.04.1992, Nr. 18
Vielleicht waren sie versprengte Wolgadeutsche, vielleicht gar Abkömmlinge von Ruriks Geschlecht!
Fühmann, Franz: Das Judenauto, Zürich: Diogenes 1986 [1962], S. 105
Nach der Revolution in Rußland wurde im Oktober 1918 die Arbeitskommune der Wolgadeutschen errichtet.
o. A. [hs]: Wolga-Republik. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1991]
Im Juli wird er sogar Kommissar, Lenin hat ihn zu den Wolgadeutschen entsandt, um eine autonome Republik aufzubauen.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 1
Zitationshilfe
„Wolgadeutsche“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wolgadeutsche>, abgerufen am 18.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wolga
Wolfswelpe
Wolfssprung
Wolfsspitz
Wolfsspinne
Wölkchen
Wolke
wölken
wolkenarm
wolkenartig