Wolke, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wolke · Nominativ Plural: Wolken
Aussprache
WorttrennungWol-ke
Wortbildung mit ›Wolke‹ als Erstglied: ↗Wolkenauflösung · ↗Wolkenball · ↗Wolkenballen · ↗Wolkenbank · ↗Wolkenbildung · ↗Wolkenbruch · ↗Wolkendecke · ↗Wolkenfeld · ↗Wolkenfetzen · ↗Wolkenfront · ↗Wolkengebilde · ↗Wolkengebirge · ↗Wolkenhimmel · ↗Wolkenhöhe · ↗Wolkenkratzer · ↗Wolkenkuckucksheim · ↗Wolkenmasse · ↗Wolkenrand · ↗Wolkenschatten · ↗Wolkenschicht · ↗Wolkenschiff · ↗Wolkenschleier · ↗Wolkenstore · ↗Wolkenwand · ↗Wölkchen · ↗Wölklein · ↗wolkenarm · ↗wolkenartig · ↗wolkenbedeckt · ↗wolkenfrei · ↗wolkenlos · ↗wolkenreich
 ·  mit ›Wolke‹ als Letztglied: ↗Abendwolke · ↗Aschewolke · ↗Dampfwolke · ↗Datenwolke · ↗Duftwolke · ↗Dunstwolke · ↗Federwolke · ↗Gaswolke · ↗Gewitterwolke · ↗Haufenwolke · ↗Kumuluswolke · ↗Lämmerwolke · ↗Nachtwolke · ↗Nebelwolke · ↗Parfumwolke · ↗Parfümwolke · ↗Qualmwolke · ↗Quellwolke · ↗Rauchwolke · ↗Rechnerwolke · ↗Regenwolke · ↗Schichtwolke · ↗Schneewolke · ↗Schäfchenwolke · ↗Schönwetterwolke · ↗Staubwolke · ↗Sternenwolke · ↗Sternwolke · ↗Stratuswolke · ↗Tabakswolke · ↗Tabakwolke · ↗Wetterwolke · ↗Zirruswolke
 ·  mit ›Wolke‹ als Grundform: ↗Gewölk · ↗bewölken · ↗entwölken · ↗wolkig · ↗wölken
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
Ansammlung freischwebender verdichteter Wassertröpfchen oder Eiskristalle in der Atmosphäre
Beispiele:
eine dunkle, weiße Wolke
graue, helle, schwarze, leichte, dicke, dichte, drohende, niedrige Wolken
eine Wolke zieht über die Sonne, schiebt sich vor den Mond
keine Wolke war am Himmel (zu sehen)
am Horizont ziehen Wolken herauf, türmen sich Wolken auf
die Wolken zogen, ballten sich immer dichter zusammen
die Wolken hängen tief, ziehen niedrig und schnell dahin, jagen über den Himmel
kleine weiße Wölkchen schweben, treiben am blauen Himmel
feiner Schnee rieselte aus den Wolken
der Himmel hatte sich mit Wolken überzogen, war von Wolken bedeckt
das Flugzeug flog über den Wolken, durchbrach die Wolken
der Gipfel war in dichte Wolken gehüllt
der Wind hat die Wolken verjagt
die Sonne bricht durch die Wolken
sie ging wie auf Wolken umher
bildlich
Beispiele:
düstere, dunkle Wolken ballten sich am politischen Horizont zusammen
kein Wölkchen trübte die, unsere gute Stimmung
übertragen
Beispiele:
umgangssprachlich jmd. fällt (wie) aus allen Wolken (= jmd. ist sehr überrascht)
jmd. geht, schwebt, lebt auf, in den Wolken (= jmd. sieht die Dinge nicht realistisch, ist ein Träumer)
eine Wolke zieht über jmds. Stirn, Gesicht (= jmds. Miene verfinstert sich)
ihr Gesicht war voller Wolken
eine Wolke der Verlegenheit lag über diesem Gespräch, dieser Begegnung
sie lebte in einer dichten Wolke von Dünkel und Vorurteil
Eine Wolke der Erinnerung flog über sein Gesicht [LöscherAlles Getrennte383]
2.
Schwaden
a)
Schwaden von Rauch, Dampf, Rauchwolke, Dampfwolke
Beispiele:
der Rauch lag in einer dunklen Wolke über dem brennenden Wald
aus dem Schornstein kamen dicke schwarze Wolken
er blies leichte blaue Wölkchen aus seiner Zigarre, saß in einer Wolke von Zigarettenqualm am Schreibtisch
Wolken von Pulverdampf standen über dem Schlachtfeld
b)
Schwaden von Staub, einer pulverartigen Substanz
Beispiele:
eine Wolke von Staub, Puder, Schnee wirbelte auf
das Mehl, Waschpulver stäubte in dichten Wolken
3.
Dinge, die einer Wolke äußerlich ähnlich sind
a)
intensiver Geruch, Duftwolke
Beispiele:
der Wind trug eine Wolke von Rosenduft, Benzin, Gestank heran
jmd. bewegt sich in einer Wolke von Parfüm, Schnapsdunst
b)
größere Ansammlung, besonders von Tieren
Beispiele:
Wolken von Mücken standen über der Wiese
eine Wolke von Spatzen flog auf
c)
Zusammenballung, Anhäufung einer Substanz
Beispiel:
wird der Tintenfisch verfolgt, hüllt er sich in eine Wolke schwarzer Flüssigkeit
d)
zarter, sich duftig bauschender Stoff
Beispiele:
sie trug eine Wolke rosa Tüll
die Braut war eingehüllt in Wolken von Schleiern
4.
berlinisch, salopp das ist 'ne Wolkedrückt begeisterte Anerkennung, großes Lob aus   das ist ausgezeichnet
Beispiele:
deine Mutter, die neue Schwimmhalle ist 'ne Wolke
die Feier war 'ne Wolke
wenn ihr mitkommen würdet, das wäre 'ne Wolke
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wolke · wolkig · bewölken · bewölkt · Wolkenkratzer
Wolke f. Gebilde aus verdichtetem Wasserdampf. Die unterschiedliche Stammbildung aufweisenden westgerm. Substantive ahd. wolkan n. (8. Jh.), mhd. wolken, wulken n. (m.), daneben ahd. wolka f. (9. Jh.), mhd. wolke f. und ahd. wolko m. (9. Jh.), mhd. wolke m. n., wolk m., asächs. wolkan n., mnd. wolken n. (auch m.), wolke f., mnl. wolken n. neben mnl. wolke f., wolkene f., nl. wolk f., afries. wulken n., aengl. weolcen, wolc(e)n n. m., engl. (dichterich) welkin ‘Himmel’ (germ. *wulkna- n., *wulkō f.) gehören als schwundstufige Bildungen wahrscheinlich mit den unter ↗welk (s. d.) angegebenen Formen zu ie. *u̯elg- ‘feucht, naß’ bei einer Ausgangsbedeutung ‘die Feuchte, Nasse’, d. h. ‘die Regenhaltige’. Im Nhd. setzt sich die fem. gegen die ältere neutr. Form (bis ins 16. Jh. belegt) durch. Redensartlich aus den Wolken fallen ‘überrascht sein’ (18. Jh.), heute meist aus allen Wolken fallen. wolkig Adj. ‘mit Wolken behangen’ (15. Jh.). bewölken Vb. reflexiv ‘wolkig werden, sich verdunkeln, unfreundlich werden’ (15. Jh.), vgl. mhd. bewülken; bewölkt Part.adj. ‘wolkig, trübe’, übertragen ‘nachdenklich, sorgenvoll, unfreundlich, finster’ (17. Jh.). Wolkenkratzer m. ‘Hochhaus’, Übersetzung (Anfang 20. Jh.) der scherzhaften Bildung amerik.-engl. skyscraper, eigentlich ‘den (bzw. am) Himmel Kratzender’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Wolke [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Computer
Synonymgruppe
Datenwolke · ↗Rechnerwolke · Wolke  ●  ↗Cloud  engl.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Himmel Horizont Nebel Regen Schauer Sonne Staub abwechseln auflockern aufziehen dicht dick dunkel düster grau hangen hüllen magellansch radioaktiv schwarz schweben tiefhängend trüben verdecken verziehen vorüberziehen weiß zeihen ziehend zusammenziehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wolke‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dazwischen gibt es bei vielen Wolken immer wieder schauerartigen Regen.
Die Zeit, 09.05.2013 (online)
Als ich Rudi meine Bedenken vortrage, fällt er nicht gerade aus den Wolken.
Noll, Ingrid: Ladylike, Zürich: Diogenes 2006, S. 49
Er rauchte dralle Wolken nach dem Loch hinauf, wo Paul stecken sollte.
Zeitler, Andreas: Eines Mannes beste Zeit. In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 53
Damit bläst er dicke Wolken vor sich hin und schaut geradeaus.
Christ, Lena: Madam Bäurin. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 4586
Das Eisen rutschte ihm aus der schweißnassen Hand - genau an Wolkes Kinn!
Bild, 26.05.1997
Zitationshilfe
„Wolke“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wolke>, abgerufen am 19.10.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wölkchen
Wolgadeutsche
Wolga
Wolfssprung
Wolfsspitz
wölken
wolkenarm
wolkenartig
Wolkenauflösung
Wolkenball