Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wollfett, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Woll-fett
Wortzerlegung Wolle Fett
eWDG

Bedeutung

wachsähnliche Masse, die durch Waschen der Schafwolle gewonnen wird
Beispiel:
gereinigtes Wollfett

Thesaurus

Chemie
Synonymgruppe
Wollfett  ●  Adeps lanae  lat. · Lanolinum  lat. · Lanolin  fachspr., Hauptform · Wollwachs  ugs., Hauptform
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Wollfett‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wer in die dicken Wollflocken greift, wird nur schwer wieder den australischen Staub und das Wollfett von den Händen los. [Süddeutsche Zeitung, 31.12.2004]
Die Hauptmenge des insektiziden Wirkstoffs bleibt dabei in der Wolle haften und gelangt so in das Wollfett. [Die Zeit, 28.11.1969, Nr. 48]
Die hervorragende Haftfähigkeit erhält die Zinkoxidcreme durch das Wollfett von Schafen – daher auch der Hirte mit seinem Hund. [Die Welt, 08.11.2000]
Diese Stoffe, die für zahlreiche Medikamente und Kosmetika unentbehrlich sind, gewinnt man aus dem Wollfett von Schafen. [Die Zeit, 28.11.1969, Nr. 48]
Um 7.09 Uhr stieg sie, mit Öl, Schmalz und Wollfett eingeschmiert, in Cape Griz‑Nez nahe Calais in den Ärmelkanal und kraulte los. [Süddeutsche Zeitung, 13.12.2003]
Zitationshilfe
„Wollfett“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wollfett>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wollfaser
Wollfaden
Wollen
Wolle
Wolldecke
Wollfilzpappe
Wollflocke
Wollfäustling
Wollgarn
Wollgespinst