Wonneschauer, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungWonne-schau-er
WortzerlegungWonneSchauer1
eWDG, 1977

Bedeutung

gehoben durch ein Wonnegefühl hervorgerufener Schauer
Beispiel:
ein Wonneschauer ergreift, überrieselt jmdn.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Soll sie uns immer wieder von neuem Wonneschauer mystischer Unentzifferbarkeit entlocken?
Die Zeit, 07.07.1967, Nr. 27
Was bleibt, ist eine unstillbare Sehnsucht nach Festhalten und Gehaltenwerden - ein Wonneschauer, beschwingt oder melancholisch.
Die Welt, 15.05.2001
Nach diesem Jubiläumsprogramm haben die Zuschauer den Wonneschauer sicherlich auch noch mit nach Hause genommen.
Süddeutsche Zeitung, 27.12.2004
Man labt sich aber auch an der abgeklärt-klugen, ganz diesseitigen und trotzdem Wonneschauer verursachenden musikalischen Deutung von Pierre Boulez, dem glückhaften Hügel-Heimkehrer.
Die Welt, 28.07.2004
Immer war Mühl umwabert von Geheimnis, Gerücht und Verdacht, von Wonneschauern und Abscheu.
Die Zeit, 29.11.1991, Nr. 49
Zitationshilfe
„Wonneschauer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wonneschauer>, abgerufen am 19.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wonneschauder
wonnesam
wonnereich
Wonneproppen
Wonnemond
wonnetrunken
wonnevoll
Wonnezähre
wonnig
wonniglich