Worb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

landschaftlich Griff am Sensenstiel
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Worb m. ‘(Handhabe am) Sensenstiel’, ahd. worb (9. Jh.), mhd. (sensen)worp; Herkunft ungewiß. Vielleicht als ‘gekrümmter, gebogener Griff’ zu ahd. (h)werban ‘sich drehen, wenden, umkehren’ (s. ↗werben).
Zitationshilfe
„Worb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Worb>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
woraus
woraufhin
worauf
woran
Woog
Worcester
Worcestersauce
Worcestersoße
worein
worfeln