Wort, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Wort(e)s · Nominativ Plural: Wörter/Worte
Aussprache
Wortbildung mit ›Wort‹ als Erstglied: ↗Wortakzent · ↗Wortart · ↗Wortatlas · ↗Wortbedeutung · ↗Wortbeitrag · ↗Wortbestand · ↗Wortbestandteil · ↗Wortbeugung · ↗Wortbildung · ↗Wortbruch · ↗Wortemacher · ↗Wortemacherei · ↗Wortentziehung · ↗Wortfamilie · ↗Wortfeld · ↗Wortfetzen · ↗Wortfolge · ↗Wortform · ↗Wortforschung · ↗Wortfrequenz · ↗Wortfügung · ↗Wortführer · ↗Wortfülle · ↗Wortgattung · ↗Wortgebrauch · ↗Wortgefecht · ↗Wortgeklingel · ↗Wortgeografie · ↗Wortgeographie · ↗Wortgeplänkel · ↗Wortgeschichte · ↗Wortgewalt · ↗Wortgewandtheit · ↗Wortgut · ↗Worthäufigkeit · ↗Worthülse · ↗Wortindex · ↗Wortinformation · ↗Wortinhalt · ↗Wortklasse · ↗Wortlaut · ↗Wortlehre · ↗Wortliste · ↗Wortlänge · ↗Wortmeldung · ↗Wortpaar · ↗Wortprägung · ↗Wortregister · ↗Worträtsel · ↗Wortschatz · ↗Wortschwall · ↗Wortschöpfer · ↗Wortschöpfung · ↗Wortspiel · ↗Wortstamm · ↗Wortstellung · ↗Wortstreit · ↗Wortstrom · ↗Wortungeheuer · ↗Wortungetüm · ↗Wortverbindung · ↗Wortverdreher · ↗Wortverdrehung · ↗Wortverzeichnis · ↗Wortvorrat · ↗Wortwahl · ↗Wortwechsel · ↗Wortwitz · ↗Wortzerlegung · ↗Wortzusammenhang · ↗Wortzusammensetzung · ↗Wörtchen · ↗Wörterbuch · ↗Wörtlein · ↗wortarm · ↗wortgetreu · ↗wortgewaltig · ↗wortgewandt · ↗wortkarg · ↗wortlos · ↗wortmächtig · ↗wortreich · ↗wortschöpferisch · ↗wortselig · ↗worttreu · ↗wortwörtlich · ↗wörtlich
 ·  mit ›Wort‹ als Letztglied: ↗Abschiedswort · ↗Allerweltswort · ↗Artikelwort · ↗Ausdruckswort · ↗Ausrufewort · ↗Bandwurmwort · ↗Begrüßungswort · ↗Beileidswort · ↗Beiwort · ↗Bestimmungswort · ↗Beziehungswort · ↗Bezugswort · ↗Bibelwort · ↗Bindewort · ↗Bittwort · ↗Buchstabenwort · ↗Codewort · ↗Dankeswort · ↗Dichterwort · ↗Dingwort · ↗Drohwort · ↗Ehrenwort · ↗Eigenschaftswort · ↗Eingangswort · ↗Einleitungswort · ↗Einzelwort · ↗Empfindungswort · ↗Fachwort · ↗Flickwort · ↗Fluchwort · ↗Fragewort · ↗Fremdwort · ↗Freundeswort · ↗Funktionswort · ↗Füllwort · ↗Fürwort · ↗Gegensatzwort · ↗Gegenwort · ↗Geleitwort · ↗Geschlechtswort · ↗Gotteswort · ↗Grundwort · ↗Grußwort · ↗Hauptwort · ↗Hirtenwort · ↗Inhaltswort · ↗Initialwort · ↗Jawort · ↗Kanzlerwort · ↗Kennwort · ↗Kernwort · ↗Klischeewort · ↗Kofferwort · ↗Kosewort · ↗Kraftwort · ↗Kunstwort · ↗Kurzwort · ↗Lehnwort · ↗Leitwort · ↗Lieblingswort · ↗Losungswort · ↗Lösungswort · ↗Machtwort · ↗Manneswort · ↗Mittelwort · ↗Modalwort · ↗Modewort · ↗Nachwort · ↗Nennwort · ↗Neuwort · ↗Passwort · ↗Reimwort · ↗Reizwort · ↗Schachtelwort · ↗Schallwort · ↗Scheltwort · ↗Schlagwort · ↗Schlusswort · ↗Schlüsselwort · ↗Schmähwort · ↗Schreckenswort · ↗Sprichwort · ↗Sterbenswort · ↗Stichwort · ↗Suchwort · ↗Trostwort · ↗Tätigkeitswort · ↗Umstandswort · ↗Urwort · ↗Veranlassungswort · ↗Verhältniswort · ↗Witzwort · ↗Zahlwort · ↗Zauberwort · ↗Zeitwort
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
einsilbige oder mehrsilbige selbstständige sprachliche Einheit mit einem bestimmten Bedeutungsgehalt
Beispiele:
ein einsilbiges, dreisilbiges, mehrsilbiges, kurzes, langes, zusammengesetztes, neues, veraltetes, mehrdeutiges, umgangssprachliches, fachsprachliches, fremdes, unbekanntes, schwieriges, derbes Wort
ein Wort aus der Jägersprache, Kindersprache, einer Fachsprache, dem Englischen
russische, französische Wörter
das Wort ›Biologie‹ stammt aus dem Griechischen, ist der griechischen Sprache entlehnt worden
ein (neues) Wort prägen
dieses Wort wird mit ›v‹, mit großem Anfangsbuchstaben geschrieben
umgangssprachlich dieses Wort wird großgeschrieben
die Bedeutung, Betonung, der Klang eines Wortes
ein Wort mit sechs Buchstaben, drei Silben
die zweite Silbe dieses Wortes trägt den Hauptakzent
dieses Wort hat mehrere Bedeutungen, kann man nicht übersetzen
was bedeutet dieses Wort?
ich verstehe den Sinn dieses Wortes nicht
die Bedeutung dieses Wortes hat sich gewandelt
sie ist freigiebig im wahrsten, eigentlichen, vollsten Sinn des Wortes, in des Wortes wahrster, ureigenster Bedeutung
nach einem treffenden, dem passenden Wort suchen
er antwortete mit einem (einzigen) Wort: Ja!
ein Wort hören, lesen, sprechen, schreiben, verstehen, gebrauchen
ein Wort richtig aussprechen, anwenden
ein Wort falsch betonen, schreiben
buchstabiere das Wort!
der Taubstumme las jedes Wort von den Lippen des Sprechenden ab
einen Text Wort für Wort abschreiben, übersetzen
einen Satz Wort für Wort nachsprechen
ein Wort an die Tafel schreiben
ein Wort rot unterstreichen
bestimmte Wörter gesperrt, kursiv setzen
dieses Wörterbuch bringt ca. 22000 Wörter
dieser Satz besteht aus sechs Wörtern
umgangssprachlich dieser Satz besteht aus sechs Worten
ein Telegramm mit 12 Wörtern
umgangssprachlich ein Telegramm mit 12 Worten
beim Schreiben Wörter auslassen
er verschluckte (= unterdrückte) den Rest des Wortes
umgangssprachlich dieses Wort ist mir (nur) so herausgerutscht (= habe ich unüberlegt, übereilt ausgesprochen, ist mir entschlüpft)
umgangssprachlich ich habe das Wort auf der Zunge, das Wort liegt mir auf der Zunge (= es schwebt mir vor, fällt mir aber im Moment nicht ein)
umgangssprachlich so ein vulgäres Wort nehme ich nicht in den Mund (= spreche ich nicht aus)
Exakte Wissenschaft – was liegt alles in diesen beiden Worten! [PlanckSinn3]
mit diesen Worten ließ sich ausdrücken, was sonst nicht auszudrücken war [BöllHaus173]
in Wortennicht in Zahlen, sondern mit Buchstaben geschrieben
Beispiel:
3 000 Euro, in Worten: dreitausend Euro
2.
Pl. Worte
mündlich oder schriftlich formulierte, sinnvolle Äußerung, Bemerkung
Beispiele:
das gesprochene, geschriebene, gedruckte Wort
kluge, geistreiche, vernünftige, klare, deutliche, unmissverständliche, erklärende, prophetische, richtungweisende Worte
packende, aufrüttelnde, mahnende, beschwichtigende, tröstende Worte
höfliche, freundliche, liebevolle, zu Herzen gehende Worte
böse, heftige, scharfe, höhnische, bissige, beleidigende Worte
derbe, starke, große Worte
kurze, nüchterne Worte
umgangssprachlich dürre Worte
abwertend hohle Worte
spöttisch salbungsvolle Worte
die passenden, rechten, richtigen Worte zu finden wissen
man kann (vor Lärm) das eigene, sein eigenes Wort nicht verstehen
goldene (= wertvolle, beherzigenswerte) Worte
das sind nur schöne, leere Worte (= leere Versprechungen)
das war das rechte Wort zur rechten Zeit (= jmd. hat im richtigen Augenblick das Richtige gesagt)
das ist ein wahres Wort! (= was du sagst, ist völlig richtig!)
da hast du ein wahres Wort gesprochen
umgangssprachlich jmd. führt, hat das große Wort (= gibt im Gespräch den Ton an)
jmd. gibt jmdm. gute Worte (= jmd. redet jmdm. zu)
Religion das Wort Gottes (= Bibel)
auf ein Wort! (= ich möchte kurz mit dir sprechen!)
ein Wort genügt, und ich weiß Bescheid (= eine Andeutung genügt, und ich weiß Bescheid)
das ist das erste Wort, das ich davon höre (= davon höre ich zum erstenmal)
seine letzten Worte wurden vom Applaus übertönt
das waren seine letzten Worte (= das hat er zum Schluss gesagt)
jmd. will stets das letzte Wort haben, behalten (= jmd. duldet keine Widerrede)
in dieser Angelegenheit ist noch nicht das letzte Wort gesprochen (= diese Angelegenheit ist noch nicht abgeschlossen, noch nicht endgültig entschieden)
das ist mein letztes Wort! (= bei dieser Entscheidung, Meinung bleibe ich!)
bei ihm ist jedes zweite, dritte Wort »mein Wagen« (= er spricht häufig von seinem Auto)
etw. lässt sich nicht mit wenigen Worten sagen, erklären
mit jmdm. einige (freundliche), ein paar Worte wechseln
ein paar Worte zu den Anwesenden sprechen
kann ich ein paar Worte (= kurz) mit Ihnen sprechen?
schon nach wenigen Worten hatte er begriffen, was für ihn auf dem Spiel stand
es bedurfte nur weniger Worte, um ihr das begreiflich zu machen
er war ein Mann von wenig Worten (= sprach nicht viel, war wortkarg)
sie macht nicht viel, viele Worte (= handelt, ohne lange darüber zu reden, sie ist wortkarg)
sie half ohne viele Worte
als diese Worte gefallen waren, brach im Saal ein Tumult aus
die Worte sprudeln aus jmds. Mund(e)
die Worte flossen ihm leicht von den Lippen (= er sprach ohne Mühe, ohne weitere Bedenken)
umgangssprachlich diese Worte sind mir (nur) so herausgerutscht (= das habe ich unüberlegt, übereilt ausgesprochen, das ist mir entschlüpft)
umgangssprachlich das Wort bleibt jmdm. im Hals(e), Mund(e), in der Kehle stecken (= jmd. kann plötzlich nicht weitersprechen)
umgangssprachlich mir blieben vor Schreck die Worte im Munde stecken
gehoben jmdm. erstirbt das Wort im Munde (= jmd. hört zu reden auf)
ihre Worte saßen, trafen (= was sie sagte, hatte seine Wirkung)
sein Wort wiegt schwer, hat Gewicht (= ist von großer Bedeutung, sehr wichtig)
ein Wort gab das andere (= die Äußerung des einen hatte eine Äußerung des anderen zur Folge, es kam zum Streit, der Wortwechsel wurde immer heftiger)
das waren deine Worte (= das hast du wörtlich gesagt)
mir fehlen die Worte, um diese Szene zu beschreiben (= diese Szene kann kaum beschrieben werden)
mir fehlen (einfach) die Worte (= ich bin so erstaunt, überrascht, erschrocken, entrüstet, dass ich zunächst nicht sprechen kann)
sich unflätiger Worte bedienen
gehoben sie war (vor Erregung, Angst) ihres Wortes kaum mächtig (= sie konnte kaum sprechen)
gehoben mit der Waffe des Wortes für eine gerechte Sache kämpfen
ich traue seinen (schönen) Worten nicht
jmdm. ein Wort des Dankes, Trostes, der Anerkennung sagen
das erlösende Wort sprechen
Worte des Tadels, Bedauerns, anerkennende Worte äußern
da sprach er die Worte ...
(unverständliche, heisere) Worte ausstoßen, hervorstoßen, murmeln, stammeln
er brachte diese Worte zögernd, ohne Stocken hervor
freundliche, höfliche Worte mit jmdm. wechseln
mit jmdm. ein Wort unter vier Augen sprechen (= mit jmdm. ohne Zeugen sprechen)
mit jmdm. ein Wort im Vertrauen sprechen (= vertrauensvoll sprechen)
mit jmdm. ein offenes, vernünftiges, ernstes Wort reden (= offen, vernünftig, ernst reden)
umgangssprachlich mit jmdm. ein (kräftiges) Wörtchen reden (= jmdm. energisch und deutlich seinen Standpunkt klarmachen)
bei einer Entscheidung ein (gewichtiges, entscheidendes) Wort mitreden (= mit zu entscheiden haben)
umgangssprachlich da habe ich auch ein Wörtchen mitzureden!
das Wort an jmdn. richten (= jmdn. ansprechen)
jmdm. das Wort abschneiden (= jmdn. unterbrechen)
jmdm., einer Sache das Wort reden (= für jmdn., etw. eintreten)
jmdm. das Wort aus dem Mund(e) nehmen (= etw. sagen, bevor es der andere ausspricht)
umgangssprachlich jmdm. das Wort im Mund(e) (her)umdrehen, verdrehen (= den Sinn von jmds. Äußerung ins Gegenteil verkehren)
umgangssprachlich er lässt sich, man muss ihm jedes Wort herausziehen (= er ist schwer zum Reden zu bringen)
salopp lass dir doch nicht jedes Wort aus der Nase ziehen! (= rede doch endlich!)
umgangssprachlich jedes Wort, die Worte auf die Goldwaage legen (= das Gesagte übergenau nehmen, wie es gar nicht gemeint war)
umgangssprachlich man legt mir Worte in den Mund, die ich nicht gesagt habe (= man schreibt mir fälschlicherweise eine Äußerung zu, unterstellt mir Äußerungen)
umgangssprachlich der Verteidiger hat seinem Zeugen die Worte förmlich in den Mund gelegt (= dem Zeugen eine bestimmte Äußerung nahegelegt, den Zeugen zu bestimmten Äußerungen veranlasst)
ich finde keine Worte! (= ich bin fassungslos, das ist unerhört!)
umgangssprachlich hast du (da noch) Worte? (= ich bin fassungslos, das ist unerhört!)
sich [Dativ] einige Worte zurechtlegen (= sich vorher überlegen, was man sagen wird)
ein paar Worte aufsetzen (= etw. schriftlich formulieren)
hier und da ein Wort, Wörtchen fallenlassen (= sich über etw. beiläufig äußern)
darüber wollen wir kein Wort verlieren (= darüber wollen wir nicht reden)
er hat nie wieder ein Wort über diese Angelegenheit verloren
bei jmdm. ein (gutes) Wort für jmdn. einlegen (= bei jmdm. für jmdn. bitten)
für andere das Wort führen (= für die anderen sprechen)
bedenke, wäge deine Worte! (= überlege, was du sagst!)
mäßige deine Worte!
umgangssprachlich du kannst dir jedes (weitere) Wort sparen (= alles, was du sagst, ist überflüssig, kann mich nicht beeinflussen, umstimmen)
umgangssprachlich sparen Sie sich Ihre Worte!
jmd. setzt seine Worte bedächtig, vorsichtig, klug (= jmd. spricht bedächtig, vorsichtig, klug)
gehoben er versteht es, die Worte zu setzen (= er formuliert gut, treffend)
gehoben seine Gedanken, Gefühle, Vorstellungen (in einem Gespräch, Brief) Wort werden lassen (= äußern, aussprechen)
Du sprichst ein großes Wort gelassen aus [GoetheIphigenieI 3]
Der Worte sind genug gewechselt [GoetheFaustI 214]
mit einem Wortfasst vorher Gesagtes zusammen und führt es zu einem Abschluss   kurz gesagt
Beispiel:
er beherrscht sein Fach, spricht mehrere Sprachen, kennt sich in Literatur und Kunst aus, spielt Tennis und läuft Ski, mit einem Wort: er ist sehr vielseitig
kein (einziges) Wort, nicht ein Wortnichts
Beispiele:
er sagte kein Wort dazu
davon hast du mir kein (einziges) Wort gesagt
sie hat den ganzen Abend kein (einziges), nicht ein Wort gesprochen
darüber wurde kein Wort gesprochen
davon hat kein Wort, nicht ein Wort in seinem Brief gestanden
sie konnte vor Aufregung kein Wort herausbringen
jmdm. entgeht kein Wort (= jmd. achtet auf jede Äußerung)
davon ist kein Wort wahr, daran ist kein wahres Wort (= das stimmt nicht)
davon war mit keinem Wort (= nicht) die Rede
ich möchte mit keinem Wort daran erinnert werden
etw. mit keinem Wort erwähnen
mit keinem Wort widersprechen
kein Wort fiel (= niemand sagte etwas)
mit Präposition
in Verbindung mit »an«
Beispiel:
denk an meine Worte!
in Verbindung mit »auf«
Beispiele:
du solltest auf sein Wort, seine Worte hören (= du solltest dich nach dem, was er sagt, richten)
ich glaube dir aufs Wort (= ich glaube dir alles, was du sagst)
aufs Wort gehorchen, folgen (= jmds. Anordnung, Befehl sofort und genau befolgen)
umgangssprachlich aufs Wort parieren (= jmds. Anordnung, Befehl sofort und genau befolgen)
in Verbindung mit »bei«
Beispiel:
jmdn. bei seinem, beim Wort nehmen (= von jmdm. verlangen, dass er das Gesagte, Versprochene ausführt)
in Verbindung mit »für«
Beispiele:
jmd. steht für seine Worte ein (= jmd. steht zu seiner Äußerung)
auch, selbst für Geld und gute Worte tut er das nicht (= er tut es auf keinen Fall)
in Verbindung mit »in«
Beispiele:
etw. in knappen Worten mitteilen
etw. in eindrucksvollen Worten schildern
jmdm. in bewegten Worten danken
sich in bitteren Worten beklagen
ein in herzlichen Worten gehaltenes Glückwunschschreiben
eine in präzisen Worten gefasste Erklärung
umgangssprachlich jmdm. ins Wort fallen (= jmdn. unterbrechen, am Sprechen hindern)
in Verbindung mit »mit«
Beispiele:
jmdm. mit warmen Worten danken
jmdn. mit gemeinen Worten beschimpfen
jmdn. mit harten Worten tadeln
jmdn. mit zärtlichen Worten trösten
mit Wort und Tat für etw. eintreten
gehoben mit Worten und Werken für etw. eintreten
ein Spiel mit Worten (= ein Wortspiel)
mit diesen Worten verließ er das Zimmer (= indem er dies äußerte, nach dieser Äußerung verließ er das Zimmer)
mit anderen Wortendrückt etw. vorher Gesagtes anders aus   anders gesagt
Beispiel:
mit anderen Worten: ich soll dir 2 000 Euro borgen
in Verbindung mit »nach«
Beispiele:
nach Worten ringen
nach (passenden, treffenden) Worten suchen
nach seinen Worten (= als er dies gesagt hatte) herrschte eisiges Schweigen
in Verbindung mit »von«
Beispiele:
ein Schwall von leeren, nichtssagenden, tönenden Worten
er empfing uns mit einem Schwall von Worten (= er empfing uns mit einem Wortschwall)
in Verbindung mit »zu«
Beispiele:
jmd. steht zu seinem Wort, seinen Worten (= jmd. bleibt bei seiner Aussage, hält sein Versprechen ein)
jmdn. nicht zu Wort kommen lassen (= jmdn. am Sprechen, Reden hindern)
3.
nur im Singular,
ohne Verkleinerungsform
mündliche Darlegung, Äußerung von Gedanken zu einem bestimmten Thema vor einem bestimmten Publikum
Beispiele:
sich (in einer Versammlung, Diskussion) zu Wort melden (= durch Handzeichen zu erkennen geben, dass man zur Sache sprechen möchte)
ich bitte ums Wort! (= um die Erlaubnis, zur Sache zu sprechen!)
jmdm. das Wort geben, erteilen
das Wort hat nun Kollegin R!
auf der Tagung nahmen, ergriffen auch viele jüngere Wissenschaftler das Wort
der Versammlungsleiter unterbrach ihn und entzog ihm das Wort (= die Erlaubnis zu sprechen)
4.
Pl. Worte,
ohne Verkleinerungsform
Zitat
Beispiele:
ein bekanntes, klassisches Wort
ein geflügeltes Wort (= Äußerung einer bekannten Person, die häufig angeführt wurde und so sprichwörtlich geworden ist)
ein Wort von Goethe, Marx
ein Brechtsches Wort
dieses Wort stammt von Schiller
ein oft zitiertes Wort von Wilhelm Busch
Text
Beispiele:
das dichterische Wort
Wort und Weise eines Liedes
ein Lied ohne Worte
das Fernsehen, die Illustrierte berichtete darüber ausführlich in Wort und Bild
revolutionäre Agitation in Wort und Schrift (= in mündlicher und schriftlicher Form)
5.
nur im Singular,
ohne Verkleinerungsform
(mündliches) Versprechen, (mündliche) Zusage, Ehrenwort
Beispiele:
jmd. gibt, verpfändet sein Wort
er gab ihr das, sein Wort, dass er mit dieser Angelegenheit nichts zu tun hätte
sie gaben sich feierlich das Wort, einander stets mit Rat und Tat zu helfen
(ich gebe dir) mein Wort (darauf)!
auf mein Wort!
wir haben sein Wort, dass er uns unterstützen wird
jmd. hält sein Wort
ob er (sein) Wort hält?
sie hatte ihm sein Wort abgenommen, dass er mit niemandem darüber sprechen würde
jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo er sein Wort einlösen muss
ich garantiere Ihnen dafür mit meinem Wort!
er hat sein Wort gebrochen (= sein Versprechen nicht gehalten)
am liebsten hätte er sein Wort zurückgenommen, zurückgezogen
auf sein Wort kannst du bauen, vertrauen
er ist ein Mann von Wort (= hält stets, was er versprochen hat)
sprichwörtlich ich komme, ein Mann, ein Wort (= auf mich ist Verlass)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wort · Wörterbuch · wörtlich · Wortführer · Wortschatz · Wortwechsel
Wort n. ‘kleinste Sinneinheit der Rede, zusammenhängende Rede’, ahd. (8. Jh.), mhd. mnd. wort, asächs. aengl. engl. word, mnl. woort, nl. woord, anord. orð, schwed. ord, got. waúrd. Germ. *wurða- führt mit apreuß. wīrds ‘Wort’ und (ablautend) lat. verbum (mit b aus ie. dh) ‘Wort, Rede’, lit. var̃das ‘Name, Benennung, Titel’ auf eine dh-Erweiterung ie. *u̯erdho- ‘Wort’ der Wurzel ie. *u̯er- ‘feierlich sagen, sprechen’. Dazu gehört wohl auch griech. é͞irō (εἴρω) ‘ich sage’ und (einer t-Erweiterung folgend) aind. vratám ‘Gelübde’, aruss. rota, russ. (landschaftlich) rotá (рота) ‘Eid’, aslaw. rotiti sę ‘sich verschwören, fluchen’, russ. (landschaftlich) rótit’sja (ротиться) ‘schwören’ sowie (zu einer k-Erweiterung) russ. vrat’ (врать) ‘lügen, faseln’, vielleicht auch aslaw. vračь, russ. vrač (врач) ‘Arzt’, eigentlich ‘Beschwörer’. Die Pluralbildung erfolgt zunächst (entsprechend der Zugehörigkeit des Substantivs zu den neutralen a-Stämmen) endungslos, vgl. ahd. thiu wort; doch begegnen (unter dem Einfluß der maskulinen a-Stämme) schon früh Pluralformen wie mhd. (md.) die worte und (sekundär nach der Flexion der s-Stämme) mhd. worter (12. Jh.), wörter (um 1300). Die unterschiedliche Pluralbildung führt (im 16. Jh. beginnend, im 17. Jh. von Schottel verbindlich gefordert) zu bedeutungsdifferenzierendem Gebrauch, vgl. Worte ‘zusammenhängende Rede’, Wörter ‘Vokabeln’. Wörterbuch n. (nach unterschiedlichen wissenschaftlichen Gesichtspunkten oder auch nur) alphabetisch angelegtes ‘Verzeichnis von Wörtern’ (1. Hälfte 17. Jh.), daneben anfangs auch Wortbuch (Mitte 17. bis 1. Hälfte 18. Jh.). wörtlich Adj. ‘im vollen Wortlaut, textgetreu’ (17. Jh.), zuvor frühnhd. wörtlich Adj. Adv. ‘mit Worten ausgedrückt’, mhd. wortlīch Adv., wortlich Adj. ‘mit Worten, durch Worte’, ahd. wortlīhho Adv. ‘Wort für Wort, beispielsweise’ (um 800). Wortführer m. ‘Sprecher, Anführer, Vertreter’ (16. Jh.). Wortschatz m. ‘Vorrat an Wörtern, Gesamtheit der Wörter’ in bezug auf einen einzelnen Sprecher oder auf eine Sprache (Ende 18. Jh.), älter ‘Wörterbuch, Wortsammlung’ (Ende 17. Jh., entsprechend lat. thēsaurus). Wortwechsel m. ‘Austausch von Rede und Gegenrede, Gespräch’ und (heute vorherrschend) ‘Streit mit Worten’ (17. Jh.); nur vereinzelt ‘Ersatz bestimmter Wörter durch andere’ (17. Jh.).

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Wort · morphologisches Wort
Oberbegriffe
Assoziationen
Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Wort [Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Lexem · abstrahierte Bedeutungseinheit
Computer
Synonymgruppe
Binärwort · Datenwort · Wort
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Sinn Tat Wort ander benutzen bös deutlich eigen einzig erfinden ergreifen fallen fassen finden gebrauchen geflügelt gesprochen hören klar kommentieren letzt melden mitreden reden scharf schön sprechen verlieren verstehen zitieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wort‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Kaum wage ich es, das Wort auch nur zu denken.
Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 194
Das so verstaubt klingende Wort von der "Solidarität" füllt sich angesichts ihres langen Lebens mit Sinn.
Die Zeit, 16.12.1998, Nr. 52
An seinem eigenen Schicksal weist Luther die Macht des gewaltlosen Wortes Gottes auf.
Iserloh, Erwin u. a.: Reformation, katholische Reform und Gegenreformation. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1967], S. 6820
Mit neuen Worten suchte man die neue Wirklichkeit zu umschreiben.
o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 3664
Die Erklärung setzt mit einem Wort das voraus, was sie erklären will.
Plessner, Helmuth: Conditio Humana. In: Mann, Golo u. a. (Hgg.) Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 86
Zitationshilfe
„Wort“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wort>, abgerufen am 20.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Worst-Case-Szenario
Worst Case
Worldcup
World Wide Web
World Games
Wortakzent
wortarm
Wortarmut
Wortart
Wortassoziation