Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wortemacher, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wortemachers · Nominativ Plural: Wortemacher
Nebenform Wortmacher · Substantiv · Genitiv Singular: Wortmachers · Nominativ Plural: Wortmacher
Aussprache [ˈvɔʁtəˌmaχɐ] · [ˈvɔʁtmaχɐ]
Worttrennung Wor-te-ma-cher · Wort-ma-cher
Wortzerlegung Wort machen -er
Duden, GWDS, 1999 und DWDS

Bedeutungen

1.
abwertend, veraltend jmd., der viel redet, ohne dass das von Belang wäre oder Folgen hätte
Beispiele:
Niemand kann ihm Tatenlosigkeit vorwerfen, [US-Präsident] Obama hat ein Feuerwerk an neuen Gesetzen und diplomatischen Offensiven entfacht. Den Initiator eines historisch beispiellosen Konjunkturpakets, in Rekordzeit verabschiedet, wird man schwerlich als bloßen Wortemacher abtun können. [Die Zeit, 24.09.2009]
Dem Parteitagsredner fehlt die Redlichkeit; ohne sie ist er ein hohler Wortemacher. [Die Welt, 23.04.2009]
Mich befremdet dieses hartnäckige Drängen bestimmter Kandidaten nach Fernsehduellen. Entscheidend für die Stimmabgabe bei einer Wahl sollte es aber doch nicht sein, wer stärker klotzen kann. […] Ein TV‑Duell begünstigt einseitig die großen Wortemacher. Insofern ist der Informationswert nur sehr einseitig. [Süddeutsche Zeitung, 06.08.2005]
Wieder und wieder eingesetzt, werden sie immer vertrauter, vielsagender, unverwüstlicher, unverzichtbarer. Potentiell treffen sie zielgenau breite Wählerschichten. Kein Wunder, daß Wortmacher und Wortführer so gerne mit ihnen agieren. Mit Floskeln läßt sich prima punkten. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.09.2002]
Weil also Lambert ein solcher Kerl ist und auch noch einer, der manchmal einen Tisch zum Fenster hinauswirft oder zwei vollschlanke Damen auf seine Arme nimmt und sie auf der Terrasse herumträgt, und ein Auto mit eigener Kraft aus dem Graben zieht, und sagenhaft gut kochen kann, deshalb gilt er nicht bloß als ein Wortemacher. [Walser, Martin: Halbzeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1960], S. 248]
2.
veraltet jmd., der kreativ mit Worten umgehen kann, Schriftsteller, AutorDWDS
Beispiele:
Es wird nur wenige Menschen geben, in deren Leben er [der Bombenkrieg des 2. Weltkriegs] so unerbittlich eingeschnitten hat wie in das meine. Und doch habe ich, Wortemacher von Beruf und aus Leidenschaft, nicht öffentlich von ihm geredet. Heute möchte ich erklären, warum ich geschwiegen habe. Denn inzwischen treten maulfertige Jünglinge auf, die uns passive Veteranen belehren, wir hätten von unseren Erfahrungen reden müssen. [Berliner Zeitung, 21.03.2003]
Er war ein Handwerker, aber als Handwerker ein großer Künstler und als Künstler ein genialer Komödiendichter. Heute feiert Billy Wilder seinen neunzigsten Geburtstag. Er begann als Wortemacher. Der Dreiundzwanzigjährige schrieb in Berlin das Drehbuch zu Robert Siodmaks »Menschen am Sonntag« (1929). [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.06.1996]
Der Wortmacher spielt mit der Sprache, als wäre sie Nieselregen, Blitz, Schnee, feucht, warm, föhnig. [Süddeutsche Zeitung, 04.09.1993]
Am Wochenende tagten Wortemacher aus Ost und West im Literarischen Colloquium zur deutsch‑deutschen Lage[.] Warum sollen Dichter nicht selber denken?! Haben sie nicht genauso ein Recht auf den einen oder anderen Gedanken wie etwa Metzger, Elektroingenieure, Tierärzte, Schreiner? [die tageszeitung, 26.02.1990]
Manche Poeten, Wortemacher, Sprachpuristen heute vergessen, daß kein darstellerisches Mittel so direkt zu den Sinnen spricht wie die Metapher, weil sie offen, naturbezogen, kommunikativ ist. Während der Begriff festschreibt, definiert und das Definierte isoliert, bringt die Metapher den Menschen mit den Naturerscheinungen ins Gespräch. [Die Zeit, 15.01.1982]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemand) hört sich gerne reden · (jemand) redet viel, wenn der Tag lang ist · Dampfplauderer · Phrasendrescher · Plapperer · Plauderer · Quasseltante · Quatschkopf · Salbader · Schwaller · Schwallkopf · Wortemacher  ●  Powertalker  engl. · Schwadroneur  französierend · Schwafler  Hauptform · Schwätzer  Hauptform · Dauerquassler  ugs. · Fabulant  geh., lat. · Kaffeetante  ugs. · Laberbacke  ugs. · Laberkopf  ugs. · Laberkopp  ugs. · Labertasche  ugs. · Plappermaul  ugs. · Plaudertasche  ugs. · Quasselstrippe  ugs. · Quatschkopp  ugs.
Assoziationen
Zitationshilfe
„Wortemacher“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wortemacher>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wortbruch
Wortbildungsmorphem
Wortbildungslehre
Wortbildungselement
Wortbildungseinheit
Wortemacherei
Wortendung
Wortentziehung
Wortentzug
Worterklärung