Wortklasse, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungWort-klas-se (computergeneriert)
eWDG, 1977

Bedeutung

Sprachwissenschaft
siehe auch Wortart

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Wortkategorie · Wortklasse · lexikalische Kategorie  ●  ↗Wortart  Hauptform
Unterbegriffe

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie führen, wie schon angedeutet wurde, zur Klasse der grammatischen Strukturwandlungen über Wortklassen.
Klix, Friedhart: Information und Verhalten, Berlin: Deutscher Verl. der Wissenschaften 1971, S. 886
Dazu gehören Modalverben, die Bildung von Relativsätzen, der Gebrauch idiomatischer Ausdrücke, Wortstellung, Zeiten und Wortklassen.
Die Zeit, 16.10.2006, Nr. 42
Das Prinzip der Selektion aus dem Lexikon des Vokabulars trifft auf das Prinzip der Kombination von verschiedenen Wortklassen im Satzbau.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 417
Ein Tübinger Wissenschaftler hat herausgefunden, wo bestimmte Wortklassen im Gehirn verarbeitet werden.
o. A.: Psychologie. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1997 [1996]
Als eine vierte Wortklasse kann eine Reihe von Partikeln gelten, die Zeit, Ort, Verneinung, Ausrufe, Zusammenhang zwischen Sätzen usw. ausdrücken.
Hammershaimb, E.: Semitische Sprachen. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 40592
Zitationshilfe
„Wortklasse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wortklasse>, abgerufen am 16.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wortklang
Wortkategorie
Wortkaskade
Wortkartei
Wortkargheit
Wortklauber
Wortklauberei
wortklauberisch
Wortklitterung
Wortkonkordanz