Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wortkunst, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wortkunst · Nominativ Plural: Wortkünste
Worttrennung Wort-kunst

Typische Verbindungen zu ›Wortkunst‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wortkunst‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wortkunst‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daraus aber erkläre es sich, daß die Wortkunst so spät zu akademischen Ehren gekommen sei. [Die Zeit, 13.11.1964, Nr. 46]
Es scheint mir überhaupt keine andere Wortkunst zu geben als die des Satzes, während der Roman nicht beim Satz, sondern beim Stoff beginnt «, schreibt Kraus. [konkret, 1998]
Die alle Lebensbereiche durchdringenden Lehren der Kirche schrieben wie den Wortkünsten auch den Bildkünsten ihre Inhalte vor: diese waren – im weitesten Sinne – lehrhaft. [Lehmann, A.: Malerei und Plastik. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 5713]
Diese Wortkunst, die zugleich ein Handwerk ist, fand ihre größten Meister quer durch die Kulturen und Epochen darum oft unter den Mönchen. [Die Zeit, 25.12.1995, Nr. 52]
In diesem Bezirk kennt Lothars Fähigkeit kaum ihresgleichen: den Stimmungsgehalt einer dramatischen Szene musikalisch zu formulieren oder Verbindungen zwischen Stationen der Wortkunst herzustellen. [Die Zeit, 12.02.1968, Nr. 07]
Zitationshilfe
„Wortkunst“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wortkunst>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wortkrämer
Wortkreuzung
Wortkonkordanz
Wortklitterung
Wortklauberei
Wortkörper
Wortlaut
Wortlehre
Wortliste
Wortlänge