Wortwechsel, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungWort-wech-sel
WortzerlegungWortWechsel
eWDG, 1977

Bedeutung

siehe auch Wortgefecht, wechseln (2)
Beispiele:
zwischen ihnen entspann sich ein Wortwechsel
es gab einen (heftigen, bissigen, lauten) Wortwechsel
wir hatten gestern einen (kleinen) Wortwechsel
sie gerieten in einen Wortwechsel
der Junge wurde nach einem kurzen Wortwechsel von ihr entlassen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wort · Wörterbuch · wörtlich · Wortführer · Wortschatz · Wortwechsel
Wort n. ‘kleinste Sinneinheit der Rede, zusammenhängende Rede’, ahd. (8. Jh.), mhd. mnd. wort, asächs. aengl. engl. word, mnl. woort, nl. woord, anord. orð, schwed. ord, got. waúrd. Germ. *wurða- führt mit apreuß. wīrds ‘Wort’ und (ablautend) lat. verbum (mit b aus ie. dh) ‘Wort, Rede’, lit. var̃das ‘Name, Benennung, Titel’ auf eine dh-Erweiterung ie. *u̯erdho- ‘Wort’ der Wurzel ie. *u̯er- ‘feierlich sagen, sprechen’. Dazu gehört wohl auch griech. é͞irō (εἴρω) ‘ich sage’ und (einer t-Erweiterung folgend) aind. vratám ‘Gelübde’, aruss. rota, russ. (landschaftlich) rotá (рота) ‘Eid’, aslaw. rotiti sę ‘sich verschwören, fluchen’, russ. (landschaftlich) rótit’sja (ротиться) ‘schwören’ sowie (zu einer k-Erweiterung) russ. vrat’ (врать) ‘lügen, faseln’, vielleicht auch aslaw. vračь, russ. vrač (врач) ‘Arzt’, eigentlich ‘Beschwörer’. Die Pluralbildung erfolgt zunächst (entsprechend der Zugehörigkeit des Substantivs zu den neutralen a-Stämmen) endungslos, vgl. ahd. thiu wort; doch begegnen (unter dem Einfluß der maskulinen a-Stämme) schon früh Pluralformen wie mhd. (md.) die worte und (sekundär nach der Flexion der s-Stämme) mhd. worter (12. Jh.), wörter (um 1300). Die unterschiedliche Pluralbildung führt (im 16. Jh. beginnend, im 17. Jh. von Schottel verbindlich gefordert) zu bedeutungsdifferenzierendem Gebrauch, vgl. Worte ‘zusammenhängende Rede’, Wörter ‘Vokabeln’. Wörterbuch n. (nach unterschiedlichen wissenschaftlichen Gesichtspunkten oder auch nur) alphabetisch angelegtes ‘Verzeichnis von Wörtern’ (1. Hälfte 17. Jh.), daneben anfangs auch Wortbuch (Mitte 17. bis 1. Hälfte 18. Jh.). wörtlich Adj. ‘im vollen Wortlaut, textgetreu’ (17. Jh.), zuvor frühnhd. wörtlich Adj. Adv. ‘mit Worten ausgedrückt’, mhd. wortlīch Adv., wortlich Adj. ‘mit Worten, durch Worte’, ahd. wortlīhho Adv. ‘Wort für Wort, beispielsweise’ (um 800). Wortführer m. ‘Sprecher, Anführer, Vertreter’ (16. Jh.). Wortschatz m. ‘Vorrat an Wörtern, Gesamtheit der Wörter’ in bezug auf einen einzelnen Sprecher oder auf eine Sprache (Ende 18. Jh.), älter ‘Wörterbuch, Wortsammlung’ (Ende 17. Jh., entsprechend lat. thēsaurus). Wortwechsel m. ‘Austausch von Rede und Gegenrede, Gespräch’ und (heute vorherrschend) ‘Streit mit Worten’ (17. Jh.); nur vereinzelt ‘Ersatz bestimmter Wörter durch andere’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Aussprache · ↗Austausch · ↗Dialog · ↗Diskussion · ↗Gedankenaustausch · ↗Konversation · ↗Unterhaltung · ↗Unterredung · Wortwechsel · ↗Zwiegespräch  ●  ↗Gespräch  Hauptform · ↗Zwiesprache  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(heftiger) Streit · (heftiger) Wortwechsel · (scharfer) Wortwechsel · ↗(verbale) Auseinandersetzung · ↗Disput · ↗Meinungsverschiedenheit · ↗Rededuell · ↗Schlagabtausch · ↗Szene · ↗Wortgefecht · hitzige Debatte  ●  ↗Streitgespräch  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Handgreiflichkeit Lesung Richter Verlauf ausarten einlassen einstechen entspinnen erbittert erregt folgen folgend freundlich gereizt giftig heftig hitzig kommen kurz laut lautstark lebhaft liefern ruppig scharf unfreundlich witzig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wortwechsel‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach einem lauten Wortwechsel soll sie die Party allein verlassen haben.
Bild, 20.08.2005
Es gibt ein paar sehr schöne Wortwechsel in diesem Film.
Der Tagesspiegel, 16.06.1999
Nach einem kurzen Wortwechsel bedrängte er mich plötzlich mit einer einfachen Frage.
Reich-Ranicki, Marcel: Mein Leben, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1999, S. 9
Das war aber schon kein Wortwechsel mehr, wie ich andere erlebt habe.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 368
Laß Dich in keinen Wortwechsel mit unbekannten, schlecht erzogenen Personen ein.
Roeder, Fritz: Anstandslehre für den jungen Landwirt, bes. f. d. Schüler landwirtschaftl. Lehranstalten. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1929], S. 17169
Zitationshilfe
„Wortwechsel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wortwechsel>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wortwahl
Wortvorrat
Wortverzeichnis
Wortverlaufskurve
Wortverdrehung
Wortwissen
Wortwitz
wortwörtlich
Wortzeichen
Wortzerlegung