Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wucherer, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wucherers · Nominativ Plural: Wucherer
Aussprache 
Worttrennung Wu-che-rer
Wortzerlegung wuchern -er
Wortbildung  mit ›Wucherer‹ als Erstglied: wucherisch
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wucher · Wucherer · wuchern · Wucherung
Wucher m. ‘aus verliehenem Geld erzielter unverhältnismäßig hoher Gewinn’, ahd. wuohhar ‘Frucht, Ernte, Ertrag, Gewinn, Lohn, Erfolg’ (8. Jh.), mhd. wuocher, (md.) wūcher, wōcher, auch ‘Kind, Zuchtvieh, übermäßige und unerlaubte Zinsen’, mnd. wōker, wūker ‘Ertrag von ausgeliehenem Geld, Zins’, mnl. nl. woeker, aengl. wōcor ‘Nachkommenschaft, Zins’, got. wōkrs ‘Zins’, eigentlich ‘Ertrag, Frucht’ (anord. okr ‘Zinsen, Wucher’ aus dem Mnd.), germ. *wōkra- m. ist mit dem Suffix für maskuline oder neutrale Konkreta germ. -ra- (ie. -ro-) zur Dehnstufe ie. *u̯ōg- der unter wachsen2 (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *(a)u̯eg-, *aug- ‘vermehren, zunehmen’ gebildet, wozu die verwandten unter auch (s. d.) angeführten Formen. Ausgangsbedeutung ist ‘Frucht, Nachkommenschaft’, an die sich der übertragene (und zunächst wertneutrale) Gebrauch ‘Frucht, Ertrag des Kapitals, Gewinn, Zins(en)’ anschließt. Da die Kirche Geldverleih gegen Zinsen verurteilt, entwickelt das Wort in mhd. Zeit abschätzigen Sinn. Als im 16./17. Jh. die Gesetzgebung, Zinsen (bis zu 5%) erlaubt, steht Wucher nur noch für die Erzielung überhöhter Zinsen bzw. Geschäftsgewinne. – Wucherer m. ‘wer Geld zu übermäßig hohen Zinsen ausleiht’, ahd. wuohharāri ‘Geldverleiher’ (um 1100), mhd. wuocherære ‘wer Wucher treibt’. wuchern Vb. ‘Wucher treiben, sich sehr vermehren, üppig machen’, ahd. wuohharōn (um 1000), mhd. wuochern ‘Frucht bringen, wachsen, gewinnen, Wucher treiben’. Wucherung f. ‘üppiges Wachstum, Geschwulst, Auswuchs’ (19. Jh.), zuvor (besonders frühnhd.) ‘Wucher, Wucherei’, ahd. wuohharunga (um 1000), mhd. wuocherunge ‘Wachstum, Wucher’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Geldhai · Wucherer  ●  Kredithai  ugs.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Immobilienhai · Miethai · Mietwucherer · Wucherer
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Wucherer‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wucherer‹.

Verwendungsbeispiele für ›Wucherer‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und so trat in mein junges Dasein die für mich höchst originelle Gestalt des Wucherers herein. [Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18503]
Die Bank wollte ihm nicht helfen; da blieb ihm nur der Gang zum Wucherer. [Die Zeit, 16.01.2012, Nr. 03]
Der Wucherer reißt die Dose auf, verlangt dann 5 Euro! [Bild, 02.08.2004]
Gleichzeitig hat sich die Zahl der Wucherer von 25.000 auf 40.000 fast verdoppelt. [Die Zeit, 16.01.2012, Nr. 03]
Weil ein Wucherer einfach nicht kapieren konnte, wie wichtig, wie wertvoll eine solche Uhr für den ist, der sie versetzen muss. [Süddeutsche Zeitung, 18.11.2000]
Zitationshilfe
„Wucherer“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wucherer>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wucherei
Wucherblume
Wucher
Wruke
Wrucke
Wucherin
Wucherkapital
Wuchermiete
Wucherpreis
Wucherung