Wunderquelle, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Wunderquelle · Nominativ Plural: Wunderquellen
Worttrennung Wun-der-quel-le

Verwendungsbeispiele für ›Wunderquelle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Wunderquelle von Lourdes - Millionen sind in den letzten Jahrzehnten schon dorthin gepilgert.
Bild, 28.10.1998
Es gibt keinen Zaubertrank und keine Wunderquelle und schon gar keinen Teufelspakt.
Die Welt, 19.02.2005
Im Kofferraum ihres Wagens lag die Leiche ihres toten Sohnes, den sie an einer Wunderquelle wiederbeleben wollte.
Bild, 04.05.2000
Ihr Wasser hat die gleichen physikalischen Eigenschaften wie die Wunderquelle von Lourdes.
Der Tagesspiegel, 10.08.2001
Damals schon hatte ein Eliten-Nationalismus soziale Konflikte in kulturelle Fragen umgemünzt und die urdeutsche Leitkultur als Wunderquelle zum Trunk gereicht.
Die Zeit, 16.07.1998, Nr. 30
Zitationshilfe
„Wunderquelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wunderquelle>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wundernetz
wundernehmen
wundern
Wundermittel
wundermild
wundersam
wunderschön
Wundertat
Wundertäter
wundertätig