Wunsch, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Wunsches · Nominativ Plural: Wünsche
Aussprache
Wortbildung mit ›Wunsch‹ als Erstglied: ↗Wunschabend · ↗Wunschanrecht · ↗Wunschbild · ↗Wunschbox · ↗Wunschdenken · ↗Wunscherfüllung · ↗Wunschform · ↗Wunschgebilde · ↗Wunschgegner · ↗Wunschgespinst · ↗Wunschhütlein · ↗Wunschkandidat · ↗Wunschkatalog · ↗Wunschkind · ↗Wunschkonzert · ↗Wunschkredit · ↗Wunschland · ↗Wunschliste · ↗Wunschmusik · ↗Wunschpartner · ↗Wunschring · ↗Wunschsatz · ↗Wunschsendung · ↗Wunschspieler · ↗Wunschtermin · ↗Wunschtraum · ↗Wunschvorstellung · ↗Wunschwelt · ↗Wunschzettel · ↗wunschgemäß · ↗wunschlos
 ·  mit ›Wunsch‹ als Letztglied: ↗Berufswunsch · ↗Ehewunsch · ↗Freiheitswunsch · ↗Gehaltswunsch · ↗Genesungswunsch · ↗Glückwunsch · ↗Heiratswunsch · ↗Herzenswunsch · ↗Hörerwunsch · ↗Kinderwunsch · ↗Kooperationswunsch · ↗Käuferwunsch · ↗Leserwunsch · ↗Neujahrswunsch · ↗Segenswunsch · ↗Sonderwunsch · ↗Todeswunsch · ↗Änderungswunsch
eWDG, 1977

Bedeutungen

1.
Verlangen, Begehren
a)
Verlangen, Begehren, das jmd. an jmdn. heranträgt, vor jmdm. äußert; an jmdn. gerichtete Bitte, Forderung
Beispiele:
ein berechtigter, ausdrücklicher, dringlicher, unbescheidener, unerfüllbarer, persönlicher Wunsch
der letzte Wunsch (= Wille) eines Sterbenden
sein Wunsch ist bescheiden
dein Wunsch ist mir Befehl (= ich tue, was du willst) umgangssprachlich, scherzhaft
sein Wunsch fand Gehör
jmds. Wünschen nachkommen
jmds. Wünschen willfahren gehoben
sich jmds. Wünschen fügen
viele Wünsche haben
einen Sack Wünsche haben (= sehr viele Wünsche haben) umgangssprachlich
einen Wunsch äußern
einen Wunsch an jmdn. herantragen
jmds. Wünsche befriedigen
sich [Dativ] jmds. Wunsch anhören
jmdm. einen Wunsch erfüllen, abschlagen
er las ihr den leisesten Wunsch von den Augen ab
die Verkäuferin fragte: »Haben Sie sonst noch einen Wunsch (= möchten Sie sonst noch etwas kaufen)
Georg Lauffer beugte sich dem Wunsche Gustavs [JahnnHolzschiff159]
mit Präposition
in Verbindung mit »auf«
Beispiele:
er ist auf seinen eigenen Wunsch versetzt worden (= er ist auf sein Ersuchen versetzt worden)
auf vielfachen Wunsch der Zuschauer wird die Sendung wiederholt (= wegen zahlreicher Bitten der Hörer wurde die Sendung wiederholt)
auf Wunsch wird die Ware ins Haus geliefert (= auf Verlangen wird die Ware ins Haus geliefert)
in Verbindung mit »nach«
Beispiele:
sich nach jmds. Wünschen richten
der Ober fragte nach unseren Wünschen (= der Ober fragte, was wir verzehren wollten)
in Verbindung mit »von«
Beispiel:
von seinen Wünschen nicht abgehen
b)
Verlangen, Begehren, das jmd. (heimlich) in sich trägt
Synonym zu Sehnen, Hoffen
Beispiele:
ein lebhafter, inniger, heißer, leidenschaftlicher, brennender Wunsch
ein stiller, geheimer, törichter Wunsch
der Wunsch seines Lebens (= sein größter Wunsch) umgangssprachlich
am Ziel seiner Wünsche sein
der Wunsch nach Ruhe, Frieden
ein eigenes Haus war schon immer sein Wunsch
sein langjähriger Wunsch ging in Erfüllung
viele Wünsche blieben noch offen
in ihm regte sich der Wunsch, ein neues Werk zu schaffen
es war sein sehnlichster Wunsch, sie wiederzusehen
einen Wunsch hegen gehoben
ich habe nur den einen Wunsch, wieder gesund zu werden
mit Präposition
in Verbindung mit »mit«
Beispiel:
er trug sich mit eitlen Wünschen
in Verbindung mit »nach«
Beispiele:
alles lief nach Wunsch (= alles lief, wie es erhofft war)
alles ging nach Wunsch und Willen (= alles ging, wie es erhofft und gewollt war)
in Verbindung mit »von«
Beispiel:
von einem Wunsch beseelt sein
2.
meist im Plural
das, was jmd. für jmdn. aus gegebenem Anlass ersehnt, erwartet
Beispiele:
aufrichtige, freundliche Wünsche
meine guten Wünsche begleiten dich
jmdm. die besten Wünsche für baldige Genesung aussprechen
Glückwunsch
Beispiele:
die besten Wünsche zum Geburtstag
die Wünsche der Gratulanten entgegennehmen
für jmds. Wünsche danken
mit herzlichen Wünschen zum neuen Jahr (= Briefschluss in Neujahrsglückwünschen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Wunsch · wünschen
Wunsch m. ‘Begehren, Verlangen, Ersehntes’, ahd. wunsc (8. Jh.), mhd. mnd. wunsch, auch ‘Vermögen, etw. Außerordentliches zu schaffen’, mnl. wonsc, wunsc (neben ablautend mnl. wensc, nl. wens), mit n-Ausfall und Ersatzdehnung aengl. wūsc, anord. ōsk (germ. *wunska- m., *wunskō f.). Den schwundstufig gebildeten germ. Substantiven vergleichen sich aind. vanṓti ‘begehrt, erstrebt, hat gern’, vā́ñchati ‘begehrt, wünscht’, vāñchā- ‘Wunsch, Verlangen’, air. fine (aus *venjā) ‘Verwandtschaft, Stamm, Familie’, lat. venus ‘Liebe, Liebesgenuß, Anmut, Liebreiz, Geliebte’. Zugrunde liegt die unter ↗gewinnen, ↗Wahn und ↗wohnen (s. d.) genannte Wurzel ie. *u̯en(ə)- ‘streben’, dann ‘wünschen, lieben, befriedigt sein’, auch ‘erarbeiten, Mühe haben’, perfektiv ‘erreichen, gewinnen’. Da im Germ. ein für inchoative Verben charakteristisches ie. sk̑-Suffix vorzuliegen scheint wie in aind. vā́ñchati, könnte germ. *wunski- bzw. *wunskō zu einem diesem entsprechenden, jedoch verlorenen Verb gebildet sein. wünschen Vb. ‘begehren, verlangen’, ahd. wunsken (8. Jh.), mhd. wünschen, wunschen, mnd. wunschen, mnl. wonscen, wunscen (neben ablautendem mnl. wenscen, nl. wensen), aengl. wȳscan, anord. ȳskja, vom Substantiv abgeleitetes jan-Verb.

Thesaurus

Synonymgruppe
Anliegen · ↗Ansuchen · ↗Antrag · ↗Bitte · ↗Ersuchen · ↗Gesuch · ↗Nachfrage · ↗Wunschliste  ●  ↗Desiderat  geh. · ↗Desideratum  geh. · freundliches Ersuchen  geh.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • (...) möchte · (...) würde gerne · (einen) Wunsch haben · (jemandem) (ein) Anliegen sein · (jemandem) (ein) Bedürfnis sein · am Herzen liegen
  • Bettelbrief · ↗Bittbrief
Synonymgruppe
Appetit (auf) · ↗Begehren · ↗Lust (auf) · ↗Sehnen (nach) · ↗Sehnsucht (nach) · ↗Trieb · ↗Verlangen (nach) · ↗Wunsch (nach)  ●  ↗Appetenz  fachspr. · einen Zahn haben (auf)  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Bedarf · ↗Bedürfnis · ↗Begehren · ↗Begierde · ↗Drang · ↗Gier · ↗Sehnen · ↗Sehnsucht · ↗Verlangen  ●  ↗Durst  ugs., fig.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Suchtverlangen  ●  Craving  fachspr. · Substanzverlangen  fachspr. · Suchtdruck  ugs.
  • Appetit · ↗Esslust · ↗Hunger · ↗Hungergefühl · Lust auf Essen
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausdruck Bedürfnisse Erfüllung Kunden Wirklichkeit ausdrücklichen ausdrückt ausscheidet befriedigen bekräftigte berücksichtigt besonderen dringenden eigenen eingehen entgegenkommt entsprechen erfüllen frommer gehegten geheimen geäußert geäußerten hegen individuellen nachkommen offenläßt sehnlichster verständlich weckt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wunsch‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Praxis des Netzes läßt dabei genauso viele Wünsche offen wie die Forschung.
Die Zeit, 19.07.1996, Nr. 30
Von deren Zielen trennte ihn der Wunsch nach Überhöhung der Wirklichkeit.
o. A.: Lexikon der Kunst - W. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 31337
Die Regierung stehe dem Wunsch der "Solidarität" positiv gegenüber, ihre Darstellung der Ereignisse im Fernsehen zu veröffentlichen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1981]
Ich habe jetzt nur einen Wunsch, so bald wie möglich wieder heim zu kommen zu Dir, zu unserem lieben Kind.
Brief von Alois Scheuer an Friedchen Scheuer vom 16.06.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0079
Mein Mann drückte sehr oft den Wunsch aus, eine Tochter zu bekommen.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung des Grafen Komarowski vor dem Schwurgericht zu Venedig. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 838
Zitationshilfe
„Wunsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wunsch>, abgerufen am 21.09.2017.

Weitere Informationen …