Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Wunschkind, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Wunschkind(e)s · Nominativ Plural: Wunschkinder
Aussprache 
Worttrennung Wunsch-kind
Wortzerlegung Wunsch Kind
Wortbildung  mit ›Wunschkind‹ als Erstglied: Wunschkindpille
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich von Eltern gewolltes Kind
Beispiel:
ihre Tochter ist ein Wunschkind

Typische Verbindungen zu ›Wunschkind‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Wunschkind‹.

Baby Kind absolut gewünscht treiben

Verwendungsbeispiele für ›Wunschkind‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei beiden Paaren, so viel ist sicher, wird es ein Wunschkind sein. [Die Zeit, 24.01.2011, Nr. 04]
Was muss man über den biologischen Vater eines Wunschkindes wissen? [Süddeutsche Zeitung, 21.02.2001]
Doch nur in sechs Fällen erblickte das Wunschkind tatsächlich das Licht der Welt. [Die Welt, 14.07.1999]
Es ist mein absolutes Wunschkind und ich bin froh, daß es so schnell geklappt hat. [Bild, 20.11.2004]
Das erste Kind, ein Mädchen, war auch kein Wunschkind, weil man eben erst anfing, die Schulden für die Einrichtung der Dentistenpraxis abzutragen. [Schücking, Beate: Wir machen unsere Kinder krank, München: List 1971, S. 30]
Zitationshilfe
„Wunschkind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Wunschkind>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Wunschkennzeichen
Wunschkatalog
Wunschkandidat
Wunschhütlein
Wunschgespinst
Wunschkindpille
Wunschkonzert
Wunschkredit
Wunschland
Wunschliste